Update für Ubuntu 14.04 LTS

Ubuntu-Logo neuNur mal kurz gemeldet: Für die aktuelle Version von Ubuntu und seinen Derivaten, »Trusty Tahr«, ist heute das Update auf Version 14.04.1 erschienen. Hier sind alle Aktualisierungen, Fehlerkorrekturen und Sicherheits-Updates, die seit dem Release von »Trusty Tahr« am 17.04.2014 herausgegeben wurden, zusammengefasst. Wer also neu auf Ubuntu, Kubuntu, Xubuntu&bellip; umsteigen will, kann gleich die aktualisierte Version laden.

Veröffentlicht in Software
Getaggt mit
Schreibe einen Kommentar

[Android] SwiftKey Tastatur jetzt gratis

SwiftKey LogoNur mal kurz gemeldet: Die alternative Android-Tastatur SwiftKey ist ab sofort gratis erhältlich. Geld verdienen will der Hersteller künftig mit InApp-Käufen neuer Skins.

SwiftKey Stats

Meine Statistik zur Nutzung von SwiftKey

Wer die neben Swype beliebteste Alternativ-Tastatur noch für 3,99 € erworben hat, bekommt ein Paket mit 10 Skins geschenkt. Quasi als Dankeschön für die Treue. Ich durfte jedoch feststellen, dass ich vorhin nach der Installation von SwiftKey auf dem HTC Desire meines Sohnes ebenfalls das Gratispaket angeboten bekam und herunterladen konnte.

Wer also eine klasse Tastatur nutzen möchte, die neben einer lernenden Wortvorhersage (die auf Wunsch auch SMS, E-Mail, Facebook oder Google+ zur Erkennung des Schreibstils analysiert) auch die von Swype bekannte Wischtechnik beherrscht, ist mit SwiftKey hervorragend bedient.

In meiner Nutzungsstatistik (ich nutze SwiftKey seit Jahren) ist zu sehen, dass ich die „Flow” genannte Wischtechnik kaum nutze.


logo-app
SwiftKey Keyboard Free + Emoji
SwiftKey
0   
pulsante-google-play-store
pulsante-appbrain
qrcode-app

Quelle: Golem.de

Veröffentlicht in Android
Getaggt mit
Schreibe einen Kommentar

Ach ja, »Trusty Tahr« ist da

Ubuntu-Logo neuIch hab ja schon aktualisiert, alle Rechner. Die Tage kam Ubuntu 14.04 »Trusty Tahr« auf die Download-Server, auch in den alternativen Varianten mit K, X, L…

Trusty Tahr ist eine LTS-Version, bekommt also wieder Updates über einen Zeitraum von fünf Jahren und ist damit wieder für den Einsatz in Unternehmen interessant.

Über die technischen Details lasse ich mich jetzt nicht aus, das haben andere schon getan. Hier läufts besser als die Vorversion 13.10, besonders auf dem EeePC meiner Tochter. Das Dingen hat nämlich regelmäßig die WLAN-Verbindung verloren, was jetzt deutlich stabiler funktioniert.

Den Download gibts wie immer unter den bekannten Adressen, die Vorversion sollte die Trusty Tahr aber auch als Update anbieten. So zumindest war es hier. Einzig Drittquellen für Pakete müssen nachher wieder manuell aktiviert werden, da diese während des Updates deaktiviert werden. Die Update-Routine sollte aber einen entsprechenden Hinweis anzeigen.

Veröffentlicht in Software
Getaggt mit
3 Kommentare

[Android] App-Rechte einschränken

AppGuard LogoEinige Apps nehmen sich unter Android bekanntlich Rechte, die sicherlich nicht nötig sind und mit fadenscheinigen Ausreden begründet werden. Das beste Beispiel hierfür ist sicherlich die Facebook-App.

Auf meinem HTC Desire hatte ich mal eine CyanogenMod-Version, die im App-Manager das Beschneiden der Rechte zuließ. In Android 4.4 soll das wohl auch mal drin gewesen sein, wurde mit dem nächsten Update aber wieder entfernt. Google möchte wohl nicht, dass der User einzelnen Apps bestimmte rechte entzieht.

Auf meinen Samsung Galaxy S3 mini werkelt noch eine ungerootete Originalsoftware, die ein Spielen mit den Berechtigungen eh nicht zulässt. Ich bin aber über eine App gestolpert, die das trotzdem möglich macht: den SRT AppGuard.

Den gibt es nicht im Play Store, der AppGuard kann nur über die Website des Anbieters heruntergeladen werden. In der kostenlosen Testversion lassen sich maximal vier Apps überwachen und anpassen, der Lizenzschlüssel für die Proversion kostet 3,99 €.

Will man einer App Rechte entziehen, so wählt man diese im AppGuard aus und tappt auf „Überwachen“. Daraufhin wird die App analysiert und die zugehötige die APK-Datei verändert. Nach De- und Neuinstallation der App (ACHTUNG! Alle Daten/Einstellungen weg!) kann man im AppGuard einzelne Berechtigungen deaktivieren. So kann man z.B. einem Kartenspiel das Recht entziehen, auf das Netzwerk zuzugreifen. So werden keine Werbebanner mehr nachgeladen. Oder die Facebook-App darf nicht mehr auf die SMS/MMS zugreifen, das Telefonbuch nicht mehr lesen oder gar schreiben, und einiges mehr. Nebenbei wird der Risikoscore der App (geht von 0 bis 10) mit jedem entzogenen Recht nach unten korrigiert. In einem Log kann man sich bei überwachten Apps anschauen, was die wirklich so machen, auf welche Adressen im Netz zugegriffen wird und an welchen Stellen Zugriffe durch den AppGuard blockiert wurden.

Ich stelle fest, dass das Bearbeiten und entziehen der Rechte keine Hexerei ist. Zumal für eine App essenzielle Berechtigungen ausgegraut sind und nicht entzogen werden können. Das Log kann zudem sehr aufschlussreich sein, selbst wenn man keine Rechte entzieht. Einziger Wermutstropfen: das Galaxy S3 mini (und wahrscheinlich auch andere Samsung-Geräte) setzt den Gerätestatus von „Offiziell“ auf „Benutzerdefiniert“. Das hat die Folge, dass man keine OS-Updates mehr von Samsung bekommt. Wobei gerade beim S3 (mini) die Frage erlaubt ist, ob es denn überhaupt noch Updates gibt…

Veröffentlicht in Android
Getaggt mit
1 Kommentar

Impress-Präsentationen mit Android steuern

LibreOffice 4.0 Impress IconWas PowerPoint für Windows, ist unter Linux Impress aus dem Open- oder LibreOffice-Paket. Wer öfter mal Vorträge mit einer Folienpräsentation untermalt, wird das kennen.

Je nach verwendeter Hardware hat man evtl. Probleme, die Präsentation zu steuern. Schlimmstenfalls kann man das nur am Computer selbst machen, oder man kauft eine teure Präsentationsmaus, die man dann in der Hand hält. Die hat dann oft auch noch einen Laserpointer integriert, mit dem man auf bestimmte Punkte der Präsentation zeigen kann.

Ein anderer Ansatz ist, Impress einfach mit dem Smartphone oder dem Tablet zu steuern. Dazu bin ich die Tage über die kostenlose Android-App „Impress-Remote“ gestolpert, die das sehr fluffig übernimmt. Voraussetzung: Der Computer mit der Präsentation ist bluetoothfähig, oder er befindet sich im gleichen WLAN wie das Smartphone oder Tablet. In Impress muss dann in den Einstellungen nur noch die Fernsteuerung aktiviert werden.

Ich hab es eben mal kurz über Bluetooth getestet, es funktioniert ohne Verzögerung. Die einzelnen Folien werden einfach durch Wischen weitergeschaltet und sogar auf dem Display den Smartphones angezeigt, inkl. vorhandener Notizen. Eine richtig feine Sache, wenn man mal einen Vortrag halten muss, oder eine Versammlung eines Clubs oder einer Partei organisiert und leitet.


logo-app
LibreOffice Impress Remote
The Document Foundation
0   
pulsante-google-play-store
pulsante-appbrain
qrcode-app

Eine detailierte Anleitung zur Einrichtung findet ihr im Wiki der Document Foundation.

Veröffentlicht in Android, freie Software
Getaggt mit
Schreibe einen Kommentar