sudo rm -rf /

closeDieser Artikel wurde vor 6 Jahren 6 Monaten 5 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Das ist ein Befehl, den man an einem Linux- und Mac-System in die Konsole eingeben kann, ABER NICHT EINGEBEN SOLLTE! Mit “sudo” hole ich mir die Admin-Rechte. “rm” ist der Remove-Befehl, mit dem ich Verzeichnisse und Dateien löschen kann. Der Parameter “-r” sorgt dafür, das alle Unterverzeichnisse, auch nicht leere, in den Löschbefehl einbezogen werden. “-f” heißt dazu noch: Mach einfach und frag nicht nach. Und mit “/” Gebe ich das Wurzelverzeichnis als Start an. Der Befehl “sudo rm -rf /” löscht also, nach Eingabe des root-Passworts, ein Linux- oder Mac-System während des Betriebes komplett von der Platte, inkl. der Heimatverzeichnisse der User und somit den persönlichen Dateien. Futsch ist die MP3-Sammlung, und auch die Fotos von der DigiCam sind weg!

Also diesen Befehl niemals an einem Linux-Rechner oder Mac ausführen! Wer es dennoch versuchen will, ist hoffentlich gegen groben Unfug versichert. Ich übernehme keine Verantwortung für zerschossene Systeme!

“sudo rm -rf /” on Ubuntu 7.10 from sidenote on Vimeo.

Über Markus

Ich bin 46 Jahre alt, verheiratet und Vater von 4 Kindern. Seit Dezember 2006 setzte ich auf Linux. Ich habe schon vorher immer wieder mal mit Linux experimentiert, aber nie wirklich ernsthaft. Auch habe ich verschiedene Distributionen ausprobiert, bis ich jetzt zunächst mal (wieder) bei Kubuntu gelandet bin. Ja, ich bin KDE-Fan… ;-) Neben Linux habe ich natürlich noch weitere Hobbys, so z.B. höre ich gerne American Country Music. Am liebsten live, und da gibt es auch im Ruhrgebiet gute Bands. Dazu gerne einen gepflegten Line Dance.
Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Allgemein und mit , , , , , , getaggt. Speichere den Permalink.

Ein Kommentar zu „sudo rm -rf /”

Hinterlasse einen Kommentar