Unerwünschte Werbung blockieren

closeDieser Artikel wurde vor 3 Jahren 4 Monaten 1 Tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Hi,

da ich leider zur Zeit nicht so viel schreiben kann, wie ich es mir wünschen würde, möchte ich euch die Wartezeit auf den nächsten Artikel meiner Serie ein wenig versüßen.

Heute zeige ich euch, wie man nervige Werbung los wird.

Diesmal nicht im Browser mit Adblock Plus und NoScript, sondern direkt noch auf der IP-Ebene.

Um zu wissen, wie das funktioniert muss man zunächst das Konzept dahinter kennen. Jede Website, die Werbung einblendet, liefert euch den Content via TCP/IP aus. Der Werbecontent wird dabei aber nicht direkt auf dem Server gehostet, der auch die Website enthält, sondern in der Regel von externen Anbietern geliefert wie zum Beispiel Google Ads. Euer Browser sucht also mit Hilfe des DNS nach der IP-Adresse, die zu $Werbeserver gehört und fordert von dort die Pakete an.

Wenn man jetzt also im Internet surft liefert man diesen externen Anbietern erstens ein wunderbares Bewegungsprofil und zweitens blockiert der Werbecontent die Bandbreite, die man eigentlich für den Nutztraffic braucht (das spielt gerade im mobilen Netz eine wichtige Rolle.)

Um diese Problematik zu umgehen gibt es eine relativ einfache Lösung: Ich sorge dafür, dass mein Rechner (oder mein Router, wenn ich die Lösung fürs gesamte Netzwerk einbauen will) diese externen Anbieter nicht mehr anwählen kann.

Dazu öffne ich mit root-Rechten ausgestattet die Datei /etc/hosts.

Dort trage ich die Website, die ich blockieren möchte, nach folgendem Muster ein:

127.0.0.1 $Website

Dadurch wird der unerwünschte Werbecontent nicht vom Server abgerufen sondern der Computer greift auf den localhost zu (sprich, sich selbst.) So lange dort die abzurufende Datei nicht hinterlegt ist (ich weiß ja nicht, was in eurer /var/www so rumschwirrt…) wird statt der Werbung eine Fehlermeldung auf der Seite angezeigt. Dadurch verringern sich die Ladezeiten besonders auf von Werbung überfrachteten Seiten signifikant.

Als Beispiel hänge ich euch meine hosts-Datei an.

Auf diese Weise kann man nicht nur Werbung ausschalten sondern auch allerlei andere Seiten blockieren bzw. umleiten. Ich bin mir sicher, dass da der eine oder andere eine schlaue Idee hat und freue mich wie immer über Kommentare.

Ebenso gilt wie immer: Für Risiken und Nebenwirkungen bemühen Sie die Suchmaschine Ihrer Wahl oder fragen Sie in den Kommentaren.

Über David

Mein Name ist David Mändlen und ich blogge hier über GNU/Linux-Themen, die mich interessieren. Schwerpunktmäßig kann man sich von mir an dieser Stelle Anleitungen und Kommentare rund um freie Software erwarten, insbesondere mit einem starken Fokus auf sicherheitsrelevante Themen. Mein eigenes Blog findet ihr unter lairddave.wordpress.com. Dort schreibe ich auch über andere für mich relevante Themen und freue mich auf euren Besuch.
Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Allgemein, freie Software, Hilfe, Software und mit , , , getaggt. Speichere den Permalink.

2 Kommentare zu „Unerwünschte Werbung blockieren”

Hinterlasse einen Kommentar