Adressbuch importiert

closeDieser Artikel wurde vor 10 Jahren 1 Monat 5 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

So, heute habe ich mich an die verbleibende Aufgabe beim MUA-Umstieg gemacht: Ich habe das Icedove-Adressbuch nach Kontact geschafft. Allerdings nicht über die zunächst angedachte .ldif-Datein sondern über eine .csv-Datei. Das erschien mir doch deutlich einfacher und problemloser, da ich die Spaltenzuordnung beeinflussen konnte.

Nur leider fanden sich im Import-Dialog des KDE Adressbuches nicht für alle Icedove-Spalten kompatible Partner. So war es etwa nicht möglich, die zweite Mail-Adresse eines Eintrages zuzuordnen, und die benutzerdefinierten Felder konnte ich auch nicht unterbringen. Das lag daran, dass ich im Ersten Feld den Skype-Namen des Kontaktes, und im zweiten Feld etwa das Geburtsdatum eingetragen habe. Wenn es jedoch keinen Skype-Namen gab, wanderte das Geburtsdatum in das erste Feld. Dann gibt es im Icedove zwei Felder für die Adresse, was ich hauptsächlich bei Geschäftskontakten ausgenutzt habe. Im KDE Adressbuch gibt es da nur ein Feld, in dem ich dafür mit Zeilenumbrüchen arbeiten kann. So fehlt zunächst mal zweite Adresszeile.

Nun gut, in der .csv-Datei sind zwar alle in Icedove erfassten Daten vorhanden, da kann ich mit dann die fehlenden Angaben raussuchen und nachtragen. Das ist aber extrem langwierig. Und wer schon mal eine .csv-Datei näher betrachtet hat, wird die Unübersichtlichkeit festgestellt haben. Denn die Zeilen sind lang genug, um nicht auf den Bildschirm zu passen. So erstrecken sich die Einträge über mehrere Zeilen, je dach Menge der erfassten Daten.

Nun denn, ich werd jetzt mal weiter machen… Schöne Strafarbeit hab ich mir da aufgehalst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg