Schrecklich

closeDieser Artikel wurde vor 9 Jahren 7 Monaten 20 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Kennt Ihr das? Ihr werdet von Eurer schnellen und stabilen Linux-Kiste weggeholt, um bei dem Kollegen um die Ecke die lahmende WinDOSe auf Trab zu bringen. Also wird erst mal die Konsole (“Eingabeaufforderung”) geöffnet uns los gehts… mit den Fehlermeldungen :roll:

Rüdiger hat das recht anschaulich in seinem Blog veröffentlicht

5 Antworten auf „Schrecklich“

  1. Generell sind Betriebssysteme die man nicht komplett über die Shell steuern kann ein Graus.

    Für uns Linuxer gibt’s ja um auf Windosen überleben zu können Cygwin… und wenn ich mich nicht irre, kann die neue Powershell auch schon den ‘ls’ Befehl…

  2. Dass man doch an uns denkt, kann ich mit den Unix-Tools für Windows recht gut belegen, was Windows sogar den Zugriff auf NFS Shares ermöglicht.

    Aber wenn du es mal von der Seite betrachtest, ist eigentlich jedes System ‘etwas’ anders zu bedienen. Ein SuSE Admin wird auf Debian auch verzweifelt nach seinem YaST suchen…

  3. Von diesen Unix-Tools habe ich auch schon mal was gehört, aber was ist das? Muss das auf der WinDOSe installiert sein, oder kann ich das von einem USB-Stick starten?

    Dass einem SuSE-User auf einem Debiansystem YaST fehlt, habe ich bei meinem Umstieg selbst erlebt. Da ist man fast ebenso verwöhnt, wie ein Win-Jünger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg