Navi ist da

Ich habe mich mal wieder in Unkosten gestürzt und mir ein neues Navi gegönnt: Ein Garmin eTrex Legend® HCx. Und da habe ich mich noch vertan, eigentlich sollte es ein Vista HCx werden, das nur geringfügig teurer ist. Aber das war mein Fehler…

Ich habe mich mal wieder in Unkosten gestürzt und mir ein neues Navi gegönnt: Ein Garmin eTrex Legend® HCx. Und da habe ich mich noch vertan, eigentlich sollte es ein Vista HCx werden, das nur geringfügig teurer ist. Aber das war mein Fehler…

Garmin eTrex Legend® HCx
Garmin eTrex Legend® HCx mit City-Navigator-Karte
Nun gut, das Gerät kommt von Haus aus nur mit einer Basiskarte, in der nur Städte und Hauptverkehrsstraßen verzeichnet sind. Zum Navigieren denkbar ungeeignet. Detailierteres Kartenmaterial ist käuflich zu erwerben, aber auch recht teuer. So kostet die aktuelle Karte „City Navigator“ für ganz Europa auf DVD knapp 200 Euronen, etwas günstiger, aber nur für Deutschland, ist da die topografische Karte für knappe 150 Euronen Letztere ist jedoch deteilreicher und verzeichnet auch Feldwege, daher für mich interessanter. Auf dem Foto rechts ist jedoch die City-Navigator-Karte zu erkennen.

Die Karten werden via USB auf das Gerät übertragen, in dem dafür eine Micro-SD-Karte steckt. 1GB war bei dem Angebot im Lieferumfang, sonst muss die Speicherkarte separat erworben werden. Bei dem von mir genutzten Angebot gab es noch ein Kabel zur Stromversorgung über den Zigarettenanzünder im Auto dazu. Noch kaufen muss ich Halterungen zur Montage im Auto und am Fahrradlenker, und einen Gürtelclip. Warum Letzterer nicht dabei ist, ist eigentlich unverständlich.

Ich hatte jetzt das Problem, dass ich das Kartenmaterial nicht auf das eTrex bekam. Zwar läuft die (Windoes)Software hier in Wine, aber ich bekomme keine Verbindung zum Gerät. Aufgezeichnete Tracks lassen sich über die Konsole mit dem Programm gpsbabel vom Navi auf den Rechner ziehen, um sie z.B. bei OpenStreetMap zur Vervollständigung der Karten einzureichen. Aber ich bekam das Kartenmaterial nicht vom PC auf das Gerät Da die virtuelle Maschine in VirtualBox neuerdings die USB-Ports nicht mehr duchreicht, hatte ich auch da keine Chance Letztlich hatte ich nur die Möglichkeit, eine XP-Installation parallel einzurichten. Aber ich gebe natürlich nicht auf :mrgreen:

Jetzt brauche die WinDOSe nicht mehr, weil ja das Kartenmaterial auf dem Gerät ist. aber vielleicht will ich es ja mal aktualisieren… Aber zuerst startet jetzt die Erprobungsphase des eTrex

Woopra läuft wieder

WoopraVor einiger Zeit berichtete ich, das der Desktop-Client von Woopra nicht mehr läuft. Heute las ich im Feedreader von einer neuen Version, die ich dann ausprobieren wollte. O.o

Ich habe also wieder die Konsole bemüht:

wget http://static.woopra.com/woopra_unix.sh?version=1.2
mv woopra_unix.sh\?version\=1.2 woopra_unix.sh
chmod +x woopra_unix.sh

Natürlich musste auch hier wieder über die Definition INSTALL4J_JAVA_HOME das Verzeichnis der JVM angegeben werden. Dann ließ sich, oh Wunder, der Woopra-Client wieder installieren und starten.

Ein paar neue Funktionen gibt es wohl, ich werde mich jetzt mal damit befassen.

Umstieg auf Gnome

KDE-LogoVon KDE 4.1 bin ich enttäuscht. Auch wenn ich es nicht so wie Stargazer sehe, dass Vista getoppt werden muss, so fällt aber doch die optische Annäherung an Redmond auf. Und dazu kommt, dass mir in KDE 4 einige Anwendungen fehlen, die noch nicht portiert sind. :,(

GnomeDa ich also auf dem Notebook KDE 3.5.9 hätte neu installieren müssen, habe ich statt dessen den von mir eigentlich wenig geliebten Gnome-Desktop installiert und KDE entfernt. Damit habe ich schon mehrfach Erfahrungen gesammelt, z.B. mit Ubuntu. Wirklich zurecht gekommen bin ich damit nicht, aber ich versuche es noch mal. Es handelt sich hier um Gnome 2.22.3 vom 30.06.2008 in der Debian-Variante. Mal schauen, ob’s klappt… O.o

Was neues für Euch

Ich habe in letzter Zeit öfter Mails erhalten, in denen das Fehlen eines Gästebuches angeprangert wurde. Nun gut, hier ist es: Das WP-Plugin „DMSGuestbook“ von Daniel Schurter ist im ACP sehr detailliert zu konfigurieren, und das Frontend ist multilingual. Im Gegensatz zu anderen Lösungen setzt es auf eine eigene Tabelle, statt die Kommentar-Funktion von WP zu verwenden. Zudem bringt es einen Spamschutz mit, und lässt mich alle Einträge vorab checken und dann freischalten.

Eine weitere Neuerung ist das Archiv. Dieses wird jetzt vom Plugin „Snazzy Archives“ aufgehübscht. Damit das korrekt funktioniert, muss der Flashplayer mindestens in Version 7 installiert sein. Es sieht etwa aus, wie eine TV-Zeitschrift. Aber schaut selber…

Es geht voran…

… mit KDE 4.1. Ich habe es jetzt noch mal auf dem Notebook getestet, und bekam wieder eine Fehlermeldung beim Start von KDM. Dann habe ich KDE wieder komplett entfernt und den Tipp von Zulu9 angewendet, die KDM-Konfiguration zu entfernen.

Nachdem ich im Anschluss KDE 4.1 noch mal neu installiert habe, sah ich den neuen Login Screen von KDE 4, und nach der Anmeldung blicke ich jetzt auf einen jungfräulichen KDE 4.1 Desktop

Ich werde da jetzt mal ein bisschen mit spielen, und mir dann die Installation auf dem Desktop überlegen.

to be continued…

Upgrade auf KDE 4.1 fehlgeschlagen

Gestern Abend habe ich versucht, meinen PC auf KDE 4.1 zu aktualisieren. Im Inoffiziellen sidux-Blog habe ich eine Anleitung gefunden, wie das in einer virtuellen Maschine geht. Das sollte doch eigentlich auf dem physikalischen PC auch umsetzen lassen, auch wenn davor gewarnt wird…

Ich habe also erst mal auf der Konsole in Runlevel 3 alles, was irgendwie mit KDE zu tun hat entfernt, samt Konfigurationen. Mein persönliches Konfigurations-Verzeichnis habe ich vorher umbenannt, um meine Einstellungen zu sichern.

no KDE 4.1
„Upgrade auf KDE 4.1 fehlgeschlagen“ weiterlesen

Trackback-Spam die 2.

SpamIch hatte vor etwa 3 Monaten schon mal das Problem, dass dieses Blog hier mit Spam zugemüllt wurde. Jetzt ist es wieder so weit: Seit einigen Tagen habe ich etwa 40-50 Spamkommentare täglich. Damals wie heute kommen die als Trackback, und damals wie heute fängt das Plugin „Simple Trackback Validation“ den Müll ab. Nur muss ich imer selbst tätig werden, um die Kommentare zu sichten und zu löschen. :evil:

Da sieht man mal wieder: Spammer sind Dummvolk. sonst hätten die doch schon längst bemerkt, dass der Müll es hier nicht ins Frontend schafft. :mrgreen: