Google Chrome für Linux

closeDieser Artikel wurde vor 11 Jahren 1 Monat 1 Tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Google bietet die Beta-Version des Browsers “Chrome” bekanntlich nur für die WinDOSe an. Aber vorhin habe ich bei Frank Helmschrott gelesen, dass Codeweavers, bekannt für den auf Wine basierenden Windowsemulator CrossOver,

Google Chrome / CrossOver Chromium

Cowboy´s Linux-Blog in CrossOver Chromium

Chrome nach Linux und Mac OSX portiert haben. Unter dem Namen “CrossOver Chromium” bieten sie das zum Download an.

Ich habe mir das Teil dann mal heruntergeladen, und schreibe diesen Artikel in Chrome. Mein erster Eindruck: Aufgeräumte Oberfläche, aber mit der sauberen Darstellung einiger Schriften hapert es. Das Adminmenü von WordPress, das bei mir mit dem Plugin “Admin Drop Down Menu” von Planet Ozh umgebaut wird, stellt Chrome fehlerhaft dar.

Über Google Chrome

CrossOver Chromium alias Google Chrome gibt sich als Safari zu erkennen

Des Weiteren stelle ich Fest, dass das Eingabefeld für den URL zum Einfügen eines Links (Codeansicht) Probleme hat. Ein per Copy & Paste eingefügter URL wird doppelt eingetragen, warum auch immer.

Erstaunlich ist, dass Chrome sich im Browserstring als Safari unter Mac OSX zu erkennen gibt. Zudem ist in der portierten Version der Update-Server nicht erreichbar, was in der originalen Windows-Version wohl geht, wie ich gehört habe.

Naja, warten wir mal ab, was und da noch so erwartet…

Über Markus

Ich bin 48 Jahre alt, verheiratet und Vater von 4 Kindern. Seit Dezember 2006 setzte ich auf Linux. Ich habe schon vorher immer wieder mal mit Linux experimentiert, aber nie wirklich ernsthaft. Auch habe ich verschiedene Distributionen ausprobiert, bis ich jetzt zunächst mal (wieder) bei Kubuntu gelandet bin. Ja, ich bin KDE-Fan… ;-) Neben Linux habe ich natürlich noch weitere Hobbys, so z.B. höre ich gerne American Country Music. Am liebsten live, und da gibt es auch im Ruhrgebiet gute Bands. Dazu gerne einen gepflegten Line Dance.
Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.