Böse Linux-Befehle

closeDieser Artikel wurde vor 9 Jahren 3 Monaten veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

rm -rf / ist ja sicher der Klassiker unter den “bösen” Befehlen. Er löscht alles ab dem Root-Verzeichnis, rekursiv und ohne lästige Rückfragen.

Jetzt hat Jun Auza in seinem TechSource Blog die 7 tödlichsten Befehle für Linux-Systeme aufgelistet, mit einer englischsprachigen Beschreibung, was die so tun. Und in den Kommentaren sind noch einige Befehle dazu gekommen.

Eine deutsche Übersetzung der 7 Befehle bzw. deren Bedeutung hat die LinuxCommunity veröffentlicht, über die ich auch darauf aufmerksam wurde.

Also viel Spaß beim Zerstören Eurer Systeme :mrgreen:

4 Antworten auf „Böse Linux-Befehle“

  1. Sowohl Du als auch die Linuxcommunity Redaktion hätten sich das Zeug durchlesen sollen bevor sie es 1:1 abtippen Mindestens 1 grober Fehler und mehrere feine Fehler.

    Aber gemessen an der Qualität der technischen Aussagen in vielen Kommentaren ist der Artikel selbst ja noch richtig gut.

  2. @TheBonsai: Ich gebe zu, nach dem ich das bei der LinuxCommunity gelesen habe, habe ich den Original-Artikel nur noch grob überflogen und nur in den Kommentaren etwas gelesen. Da werde ich doch nochmal genauer lesen

  3. Ich habe sicherheitshalber nur einen flüchtigen Blick auf die Befehle geworfen damit sich diese nicht einprägen. Wer weiß vielleicht steht man sonst nachts auf und probiert mal den einen oder anderen

    Edit by Admin: Gewerblichen URL entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg