Windows Startroutine entschlüsselt

Einigen Hackern ist es vor kurzer Zeit gelungen, die Window$ Installations- und Startroutine zu entschlüsseln. Hier folgt nun eine kleiner Auszug aus dem Programmlisting.

Hinweis an die Win-Nutzer: Nicht so ganz ernst nehmen und lächeln!

// ########################################################
// Windows Installations- und Startroutine entschlüsselt.
// ########################################################
 
#include "dos.h"
#include "win30.h"
#include "win31.h"
#include "win95.h"
#include "win98.h"
#include "workst~1.h"
#include "evenmore.h"
#include "oldstuff.h"
#include "billrulz.h"
#include "monopoly.h"
 
#define INSTALL = HARD
#define BILLGATES = GOD
 
int totalNewFeatures = 3;
int totalWorkingNewFeatures = 0;
 
float ReleaseBugCounter = 3895456E+08;
boolean readyForRelease = FALSE;
 
char make_prog_look_big[16000000];
 
void main()
  {
    while(!CRASHED)
      {
        display_copyright_message();
        display_bill_rules_message();
 
        do_nothing_loop();
 
        if (first_time_installation && TotalNumberOfBugs < ReleaseBugCounter)
          {
 
           if ((installedRAM <= 2GB) || (CPUSpeed < 4GHz))
             {
              MessageBox("Hardware incompatibily error!");
              getKeyPress();
             }
           else
             {
              MakeSwapFile(1GB);
 
              SearchAndDestroy(FIREFOX|OPENOFFICEORG|LINUX|ANYTHING_GOOGLE);
 
              AddRandomDriver();
 
              MessageBox("Driver incompatibily error!");
              getKeyPress();
             }
 
            do_nothing_loop();
 
            hang_system();
          }
 
        write_something(anything);
        display_copyright_message();
 
        do_nothing_loop();
 
        do_some_stuff();
 
        if (still_not_crashed)
          {
            CheckUserLicense();
            DoubleCheckUserLicense();
            TrippleCheckUserLicense();
            RelayUserDetailsToRedmond();
 
            display_copyright_message();
 
            do_nothing_loop();
 
            basically_run_windows_3.1();
 
            do_nothing_loop();
            do_nothing_loop();
          }
      }
 
    if (detect_cache())
      disable_cache();
 
    if (fast_cpu())
      {
        set_wait_states(lots);
        set_mouse(speed, very_slow);
        set_mouse(action, jumpy);
        set_mouse(reaction, sometimes);
      }
 
    // The Welcome Screen
    /* printf("Welcome to Windows 3.1");    */
    /* printf("Welcome to Windows 3.11");   */
    /* printf("Welcome to Windows 95");     */
    /* printf("Welcome to Windows NT 3.0"); */
    /* printf("Welcome to Windows 98");     */
    /* printf("Welcome to Windows NT 4.0"); */
    /* printf("Welcome to Windows 2000"); */
    /* printf("Welcome to Windows XP"); */
    /* printf("Welcome to Windows Vista"); */
    printf("Welcome to Windows 7");
 
    if (system_ok())
      crash(to_dos_prompt)
    else
      system_memory = open("a:\swp0001.swp", O_CREATE);
 
    while(something)
      {
        sleep(50);
        get_user_input();
 
        sleep(50);
        act_on_user_input();
 
        sleep(50);
      }
 
    create_general_protection_fault();
  }
 
// ########################################################
// ########################################################

Kein ICQ mehr in Kopete [Update]

KopeteGestern ist mir aufgefallen, dass KDE’s Instant-Messenger Kopete keine Verbindung zu ICQ aufbauen konnte. Ich wurde immer wieder aufgefordert, mein Passwort einzugeben, da dies falsch sein sollte…

ICQ-LogoDa meine Frau mit Pidgin ebenfalls keine Verbindung zu ICQ bekam, machte ich mich mal im Netz auf die Suche. Ergebnis: Jeder, der nicht die originale ICQ-Software verwendet, hat aktuell ein Problem. ICQ hat scheinbar was am Protokoll geändert, was auch nicht zum ersten mal vorkommt.

Da bleibt wohl nur die Möglichkeit, auf Updates für die Multi-Messenger zu warten…

Update 18.11.2010, 16:45 Uhr: War schon spät gestern Abend, ich habe den Kommentar von Ingo falsch verstanden… :blush: Auf den richtigen Weg brchte mich heute Vormittag eine Twitter-Message, die zwar gestern schon gesendet wurde, die ich aber erst heute gesehen habe…

Also nochmal langsam für alle Legastheniker (wie mich ): Man öffne in Kopete Einstellungen → Einrichten …, wählt den ICQ-Zugang aus und klickt auf Zugang bearbeiten …. Im Register Zugangseinstellungen bei Standardserverinformationen übergehen den Haken in die Checkbox setzen, und die Adresse login.messaging.aol.com ändern in login.icq.com. Siehe auch zum Vergleich auch den Screenshot unten.

Kopete-Einstellungen für ICQ
Die Einstellungen für ICQ müssen in Kopete geändert werden

Media-Streaming zur Playstation 3

PS3 LogoSeit ein paar Tagen gibt es bei uns im Haushalt denn auch mal eine Spielkonsole: Eine Playstation 3 von Sony.

Nachdem ich mich ein bisschen mit den Möglichkeiten der PS3 beschäftigt habe, wollte ich die Option nutzen, auf meinem PC vorhandene Medien-Inhalte (Bilder, Musik, Videos) über die Konsole wiederzugeben. :denk:

Dazu musste natürlich als erstes mal eine Netzwerk-Verbindung her, und dafür bietet die Box auf der Rückseite einen LAN-Anschluss. Ich habe aber die Möglichkeit gewählt, die PS3 per WLAN ins Netz zu bringen. Die Verbindung zur FRITZ!Box war denn auch flux eingerichtet und aktiv. Schon gab es ein Software-Update über das Internet, und ich konnte die FRITZ!Box als Media-Server erkennen. “Media-Streaming zur Playstation 3” weiterlesen

Groß- / Kleinbuchstaben wandeln

Vielleicht geht es euch ja auch so und ihr wollt auf der Kommandoebene, der Shell, Zeichen im Dateinamen wandeln. So sollen zum Beispiel Groß- und Kleinbuchstaben oder umgekehrt gewandelt werden, damit es einheitlich ist. Außerdem unterscheidet Linux ja zwischen den verschiedene Schreibweisen. Wenn möglich, dann bitte mehrere Dateien gleich auf einen Rutsch. Eine mögliche Lösung bietet der Befehl tr an (die genaue Beschreibung des Befehls findet ihr hier).

Vor einiger Zeit wurde ein Script geschrieben, welches genau diese Anforderungen erfüllt. Das fertige Shellscript sieht dann so aus und konvertiert Großbuchstaben in Kleinbuchstaben. Dieses Script könnte man unter dem Namen lowercase speichern.

#!/bin/bash
# get filename
echo -n "Enter File Name : "
read fileName
 
# make sure file exits for reading
if [ ! -f $fileName ]; then
echo "Filename $fileName does not exists"
exit 1
fi
 
# convert uppercase to lowercase using tr command
tr '[A-Z]' '[a-z]' < $fileName

Sollte es erforderlich sein, alles in Großbuchstaben zu wandeln, muss nur die letzte Zeile im Script verändert werden. Die Sektion ‘[A-Z]’ ‘[a-z]’ muss dazu nur vertauscht werden und durch ‘[a-z]’ ‘[A-Z]’ ersetzt werden. Das fertige Script kann man dann unter dem Namen uppercase abspeichern.

Ein Beitrag eines Autors …

Ihr werdet schon bemerkt haben, dass ich in den letzten Wochen nichts konstruktives mehr gepostet habe. Ich muss mich entschuldigen, da ich privat momentan ziemlich eingespannt bin und in den nächsten Monaten beruflich auch ziemlich gestresst sein werde.

Trotzdem will / werde ich daran denken, mal den einen oder andern Beitrag zum Thema Linux und Co zu veröffentlichen. Also seit ein bisschen nachsichtig mit mir …

Kein X-Server mehr?

X.org-LogoZumindest Ubuntu scheint scheint X11, das X-Window-System und den X-Server in einem Jahr durch Wayland ersetzen zu wollen. Dies meldet heise online.

Demnach erklärt Mark Shuttleworth in seinem Blog, dass mittelfristig auf das leichtgewichtige und auf OpenGL basierende System umgestiegen werden soll.

Der Red-Hat-Entwickler Kristian Høgsberg hat 2008 die Entwicklung von Wayland wurde 2008 gestartet, doch inzwischen wird das Projekt unter der Aufsicht von Freedesktop.org fortgeführt. Dabei verzichtet Wayland auf sperrige Altlasten aus X11.

Theme erneuert

Da ja nun die dunkle Jahreszeit vor der Tür steht, habe ich hier nun ein helles und freundliches Theme eingerichtet. Finde ich alles in allem besser, da deutlich besser lesbar.

Natürlich mussten Anpassungen vorgenommen werden: Das Theme musste übersetzt werden, da alle Texte in englischer Sprache vorkamen, zudem mussten einige Funktionen z.B. für die Rocking Blogroll oder die Unterstützung für Artikelbilder in die functions.php eingefügt werden. Und natürlich fehlten noch einige Formatierungen im Stylesheet, und damit bin ich noch immer nicht ganz glücklich.

Als Nachteil empfinde ich, dass die Seitennavigation oben im Kopf nicht mehr da ist, dafür habe ich nun ein Sidebar-Widget einsetzen müssen. Aber wer weiß, vielleicht rüste ich das oben noch mal nach

Drucker geht auch wieder

Ich habe vor einiger Zeit mal beschrieben, wie ich meinen Brother MFC-235C zum Laufen bekam, nur ist diese Anleitung heute leider nicht mehr aktuell. Ich musste etwas suchen und experimentieren, bis alles funktionierte.

Zunächst stellte sich das Problem, dass auf der Downloadseite der Brother-Treiber für den Drucker und das PC-Fax nur 32bit-Pakete zur Verfügung stehen. 64bit-Pakete gibt es nur für den Scanner.

Nun, das Problem ließ sich relativ leicht umschiffen: Seit (K)Ubuntu Hardy Heron (8.04) sind die gängigsten Treiber im Multiverse-Repository enthalten. Welches Treiberpaket man da installieren muss, steht im Ubuntu-Wiki. Für meinen MFC-235C war das Paket „brother-cups-wrapper-extra” zu laden:

sudo apt-get install brother-cups-wrapper-extra
mcf-235c

Brother MFC-235C
Bild: Brother, © by Brother International GmbH

Jetzt lässt sich der Drucker über die Systemeinstellungen → Hardware → Drucker einrichten konfigurieren. Ein Testdruck brachte aber ein ernüchterndes Bild zum Vorschein: Der Ausdruck setzte etwa Daumenbreite zu hoch an, war also oben abgeschnitten, und unten war noch Platz auf dem Blatt. Und das, obwohl A4 eingestellt war. Folgenden Tipp fand ich im Internet:

Man begebe sich mit root-Rechten in das Verzeichnis /usr/local/Brother/Printer/mfc-235c/inf, und editiere da die Datei mfc-235crc. Füge dort einfach den Text PaperType=A4 ein, und speichere die Datei. Bei mit war die Datei nicht vorhanden, ich habe sie neu erstellt und diesen Einzeiler eingefügt. Anschließend wird der Cups-Server neu gestartet:

sudo /etc/init.d/cups restart

Steht auch alles auf oben verlinkter Wiki-Seite. Der Drucker funktioniert jetzt jedenfalls tadellos.

Scanner

Die Treiber für den Scanner sind nicht im Repository enthalten, die müssen von der Brother-Website geladen werden. Hier stehen auch 64bit-Pakete zur Verfügung. Für den MCF-235C sind die brscan2-Pakete die richtige Wahl. Das scan-key-tool ist optional und wir nur benötigt, falls man über die „Scanner”-Taste am Gerät selber scannen möchte.

Nach der Installation der Pakete müssen noch die udev-Regeln angepasst werden, sonst kann man den Scanner nur als root verwenden. Und auch hier ist meine damalige Anleitung nicht mehr aktuell. Die passenden Regeln finden sich nicht mehr in /etc/udev/rules.d, sondern in /lib/udev/rules.d. Die nötigen Anpassungen stehen ebenfalls im Ubuntu-Wiki. In der Datei 40-libsane.rules ist folgender Code einzufügen:

# Brother scanners
ATTRS{idVendor}=="04f9", ENV{libsane_matched}="yes"

Gegebenenfalls muss noch die Datei 55-libsane.rules editiert, bzw. in den meisten Fällen erstellt und mit folgendem Inhalt gefüttert werden:

# USB devices (usbfs replacement)
SUBSYSTEM=="usb", ENV{DEVTYPE}=="usb_device", MODE="0666"
SUBSYSTEM=="usb_device", MODE="0666"

Auf jeden Fall muss jetzt noch das udev-System neu gestartet werden:

sudo service udev restart

Bei mir musste allerdings gleich ein PC-Neustart her, denn ein Zugriff auf den Scanner war zuvor nicht möglich und wurde mit einer Fehlermeldung quittiert.

The Gimp auf Deutsch

Gimp LogoIch hatte letztens mal erwähnt, dass die Grafik-Bearbeitung „The Gimp” nicht Deutsch mit mir reden wollte. Ich hatte aus älteren Installationen in Erinnerung, dass es eine eigene Lokalisierung für diese Software gab. Jetzt fand ich jedoch nur eine übersetzte Hilfedatei.

Nun, ich machte mich auf die Suche, und wurde in diversen Foren fündig: Installiere einfach das Paket „language-pack-gnome-de”, und alles wird gut.

Es widerstrebt mir zwar, die Übersetzung für den kompletten Gnome-Desktop nachzuladen und zu installieren. Die Alternative ist aber ein nicht lokalisiertes Gimp…

Auf jeden Fall funktioniert es so, The Gimp spricht Deutsch

Desktop auf dem Netbook

Kubuntu-Logo neuWie berichtet, hat sich auf dem Eee-PC unter Kubuntu 10.10 „Maverick Meerkat” automatisch die Netbook-Oberfläche eingerichtet. Ich persönlich mag die nicht wirklich, und habe daher auf den Standard KDE-Desktop umgestellt. Das geht recht einfach:

Öffne die Systemeinstellungen, und klicke dort im Bereich „Erscheinungsbild und Verhalten der Arbeitsfläche” auf das Icon „Arbeitsbereich”. Nun kannst Du im Dropdown-Feld auswählen, welchen Desktop-Typ Du haben möchtest. Vielleicht will ja auch mal jemand auf der Workstation die Netbook-Oberfläche verwenden :doh:

Desktoptyp auswählen
Desktoptyp auswählen