Geocaching und Linux

closeDieser Artikel wurde vor 8 Jahren 9 Monaten 20 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

OpencachingMein Co-Autor Thomas und ich sind beide begeisterte Geocacher, daher muss ich mal einen Artikel über den Open Cache Manager los werden, über den ich letzte Tage drüben beim Schrottie gestolpert bin. Eine Software zur Verwaltung von Geocaches unter Linux.

Windows-User kennen mit GSAK ein mächtiges Tool zur Verwaltung von Caches, welches durch Plugins auch noch erweitert werden und z.B. Statistiken erstellen kann. Linux-Anwendern wird mit dem Open Cache Manager (OCM) ein ähnlich gutes Tool an die Hand gegeben. Ich habe es vorhin installiert, und ein bisschen damit gespielt.

Open Cache Manager

Der Open Cache Manager mit meinen importierten PQs

Zunächst mal habe ich meine tagesaktuellen PQs importiert, inkl. der MyFinds und meinen eigenen Caches. Somit werden jetzt gut 1900 Caches in der Software angezeigt, meine aktuell 631 Funde, die 4 versteckten, und die Caches aus den PQs mit den noch zu suchenden Caches.

Gewöhnungsbedürftig finde ich die Icons der Caches, da man sich an die Bildchen auf geocaching.com gewöhnt hat. Dabei hat opencaching.de auch andere Icons. Aber meine Funde werden als Smilies, die gelegten als Sterne in der Karte angezeigt. So, wie man es von geocaching.com kennt.

Als Karte kommt OSM zum Einsatz, sehr löblich. Das Zentrum der Karte steht beim Programmstart der bei der Einrichtung angegebene Punkt. Das sollten eigentlich die Heimat-Koordinaten sein.

Eine ausführlichere Beschreibung hat Schrottie in oben verlinktem Artikel verfasst, das will ich nicht alles einfach abschreiben.

Den Download gibts auf sourceforge.net als gz-gegackten tar-Ball. Für Ubuntu-User gibts dazu ein Paket für Lucid Lynx, allerdings nur als 32Bit-Version. Genau diese habe ich aber mit dem bei Schrottie gemopsten Befehl

sudo dpkg --force-architecture -i opencachemanager_0.22.7-1_i386.deb

hier auf meiner Maverick-Kiste installiert. Klappte erst im 2. Versuch, da ich zunächst noch einige Bibliotheken installieren musste, um die Abhängigkeiten des OCM zu erfüllen.

Über Markus

Ich bin 48 Jahre alt, verheiratet und Vater von 4 Kindern. Seit Dezember 2006 setzte ich auf Linux. Ich habe schon vorher immer wieder mal mit Linux experimentiert, aber nie wirklich ernsthaft. Auch habe ich verschiedene Distributionen ausprobiert, bis ich jetzt zunächst mal (wieder) bei Kubuntu gelandet bin. Ja, ich bin KDE-Fan… ;-) Neben Linux habe ich natürlich noch weitere Hobbys, so z.B. höre ich gerne American Country Music. Am liebsten live, und da gibt es auch im Ruhrgebiet gute Bands. Dazu gerne einen gepflegten Line Dance.
Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Geocaching und Linux

  1. Pingback: OCM – Geocache-Verwaltung für Linux » Cowboy´s Linux-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.