Software

Natty Narwhal erscheint heute [Update]

closeDieser Artikel wurde vor 6 Jahren 5 Monaten 27 Tagen veröffentlicht, die Informationen in diesem Beitrag sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach aktuelleren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Ubuntu-Logo neuHeute erscheint die finale Version von Ubuntu 11.04 „Natty Narwhal”.

Die wichtigste Neuerung dürfte in der Ubuntu-Variante der Wechsel von Gnome auf Unity sein. An der neue Oberfläche scheiden sich die Geister. Die einen verfluchen es, und wollen Ubuntu den Rücken kehren, die anderen finden es genial. Ich habe bisher nur diese beiden Meinungen gehört. Schwarz oder Weiß, Barfuß oder Lackschuh, dazwischen gibts scheinbar nichts. Ich selbst habe als KDE-User keine Erfahrungen gesammelt.

Kubuntu wird weiterhin auf KDE setzen, Xubuntu auf Xfce. Da wird man nur mit neuen Kernels rechnen müssen, und neuen Versionen der mitgelieferten Software.

Update 14:15 Uhr: Soeben wurde mir vom KDE-Updater das Update auf Natty angeboten, die Update-Orgie geht also los

18 Gedanken zu „Natty Narwhal erscheint heute [Update]

  1. Ich habe gestern mal die Ubuntu Desktop-CD als Live-CD von Natty Narwhal auf meinen Rechnern gebootet.
    Auf dem Lenovo Notebook läuft alles super. Sogar das Touchpad funktioniert jetzt sofort.

    Mein Desktop-Rechner will aber mit Ubuntu 11.04 nicht starten. Während des Bootvorganges geht der Monitor aus. Da gibt es irgendein Problem mit meiner NVIDIA Grafikkarte.
    Im Moment habe ich aber auch keine Lust, mich mit Natty Narwhal auseinanderzusetzen.

    Zum produktiven Arbeiten gibt es ja die LTS-Version 10.04 :smoke:

    1. Na ich mag Gnome nicht, und habe von Unity zu viel Schlechtes gehört. Da ist mir mein KDE lieber.

      Ich sitze hier gerade am Netbook, einem Asus Eee-PC 1005HA-M, und da lief schon Maverick problemlos drauf. Unter Natty hab ich Probleme mit dem WLAN, da erreiche ich nur Übertragungsraten von wenigen Kilobyte, und dann immer wieder kurzzeitig Vollgas, bevor es wieder langsam wird. Wie früher mit dem Analogmodem… Den UMTS-Stick hab ich noch nicht ausprobiert.

      Am Desktop läuft die 64Bit-Version, da habe ich Probleme mit Flash, was auf dem Netbook ohne Probleme läuft. Und die NVIDIA-Karte dort macht auch keine Schwierigkeiten. Allerdings habe ich auf den Maschinen Online-Updates gefahren, ohne CD.

      Eigentlich hat NVIDIA doch eine gute Linux-Unterstützung, daher bevorzuge ich in Punkto Grafik diese Karten auch gegenüber AMD/ATI…

  2. Mir meiner Hardware habe ich normalerweise keine Probleme unter Linux. Warum es am Desktop nicht geklappt hat, kann ich noch nicht sagen.
    Wenn es etwas neues gibt, werde ich in meinem Blog darüber berichten.

    1. Irgend eine Voreinstellung auf der Live-CD sicher, die dich mir der Hardware nicht verträgt. Hatte hier auch schon die wundersamsten Dinge, etwa eine Maus, die nur am USB-Port, nicht aber am PS2-Anschluss funktionierte. Auf der Parallel installierten WinDOSe auf gleicher Hardware keine Probleme…

      Anyway, ich warte auf Deinen Bericht.

      1. So ein Problem mit einer Live-CD hatte ich noch nie. Aber du hattest Recht, es lag an der CD.
        Ich hatte dann eine Ubuntu Alternate-CD zum testen benutzt und alles funktionierte.

  3. Ich habe auch auf die aktuelle Distribution geupgradet. Bis jetzt war ich immer ein begeisterter GNOME Anhänger, weil ich dieses sehr übersichtlich und aufgeräumt bei der täglichen Arbeit fand. Aber die Oberfläche jetzt finde ich einfach nur zum . Bunt, dermaßen unübersichtlich und die wichtigen Optionen (Fensterumschalter unten, Leiste unten und oben, schneller Zugriff auf das System- und Programmmenü, Plugins in Der Topleiste, etc …) sind hier nicht mehr erreichbar. Ich weiß nicht, was die Leutz sich dabei gedacht haben. Ich überlege, ob ich nicht den KDE installieren soll ….

      1. Das habe ich gerade in meinem Blog dazu geschrieben.

        Jetzt noch eine gute Nachricht für alle, die den geliebten GNOME-Desktop wieder haben wollen. GNOME existiert noch und muss nur gestartet werden. Wie es geht? Einfach rechts oben in das Abmeldemenü gehen und die Option “Abmelden” auswählen, um so zurück auf den Anmeldebildschirm zu gelangen. In der Leisten unten befindet sich im mittleren Rollmenü der Eintrag “Ubuntu Classic”, der gewählt werden muss. Anschließend meldet man sich mit seinen Benutzerdaten wieder an und die gewohnte Oberfläche sollte wieder erscheinen.

      1. Ja, hatte das schon im Feedreader gelesen.

        Sicherlich muss man nicht immer die neueste Version haben, nur ist bei Ubuntu der Support für ältere Versionen meist schnell ausgelaufen. Da Du aber eine LTS-Version hast, darfst Du wohl auch länger mit Unterstützung rechnen.

        Was das WLAN angeht: An meinem Asus Eee-PC 1005HA-M läufts zwar, aber instabil. Kann aber auch an der FritzBox liegen, da ich da ne Labor-Firmware laufen habe, und auch am Androiden zwischendurch Verbindungsprobleme habe…

        1. WLAN:
          Bei meinem Notebook geht es darum, das die Hardware schlecht unterstützt wird. Es ist ein invalider Chipsatz verbaut, bei dem man nur den proprietären Treiber benutzen kann.

          Funkverbindungen sind immer störanfällig. Darum ziehe ich Kabel, wo ich kann. :smoke:

          1. Und woran scheiterts mit dem Treiber? Ist der nicht für den aktuellen Kernel zu gebrauchen, oder scheitert der an Deinen Prinzipien?

            Dass Funkverbindungen immer eine gewisse Anfälligkeit für Störungen haben, ist klar. Aber ich denke mal, dass die Routersoftware in diesem Falle auch nicht ganz so stabil ist, wie es sein sollte. Wie gesagt, ich verwende eine Laborversion der Firmware. Mit der Stable hatte ich zuvor zumindest am Androiden kein Problem. Am Netbook hatte ich nur die Kombination aus Kubuntu 10.10 (und ältere) und der stabilen Routerfirmware, oder eben aktuell Natty mit der Laborversion auf der FirtzBox. Und letztgenannte Kombination läuft instabil, was aber auch an der Box mit der Laborversion liegen kann, nicht zwangsweise an Natty.

            Alles in allem bin ich bisher mit Natty zufrieden, auch wenn es auf dem Netbook etwas schleppend läuft. Aber ich nutze ja auch KDE…

  4. Wie gesagt nutze ich wieder den „Classic Desktop“, da ich den neuen zu bunt und unübersichtlich finde. Besonders Einsteiger werden hier keine Freude haben. Ich denke, damit haben die mal eine Eigentor geschossen ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg