Festplattendefekt

closeDieser Artikel wurde vor 6 Jahren 2 Monaten 8 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

FestplatteJetzt hatte ich mal ein größeres Problem: Mein Notebook funktionierte nicht mehr, weil die Festplatte defekt war. Grub meldete: „invalid filesystem”

Ich habe eine neue Festplatte für das Notebook gekauft, mit dem positiven Nebeneffekt, jetzt mehr Speicherplatz zur Verfügung zu haben. Ich musste das System natürlich komplett neu aufsetzen, und versuchte mich dann in der Datenrettung von der alten Festplatte. Denn so viel war sicher, das System hat sie ja noch erkannt, sonst wäre Grub nicht gestartet. Und da /home auf einer eigenen Partition liegt, hatte ich die Hoffnung, die Daten noch retten zu können.

Zunächst setzte ich die Platte als zweites Laufwerk ins Notebook ein, was bei den HP 17-Zöllern ja ohne weiteres möglich ist. Aber das bremste mir das System dermaßen aus, weil es immer wieder versuchte, die Lesefehler zu korrigieren, dass ich die Festplatte schnell wieder ausgebaut habe. Statt dessen kaufte ich ein Gehäuse für externe Festplatten, und baute das defekte Laufwerk darin ein.

Ich kann die Platte nun am USB-Anschluss betreiben, und Dolphin zeigte mir auch den Inhalt der Daten-Partition an. Die einstige System-Partition wurde nicht erkannt. Allerdings hatte ich jetzt das Problem, dass ich die Daten zwar sehen, nicht aber auf die neue Festplatte kopieren konnte. Es kam immer wieder zu Lesefehlern.

Nach dem Bemühen von Tante Gurgel ließ mich das Studium diverser Foren dann den Befehl

sudo fsck -v -f -c -y /dev/sdb2

ausführen, mit dem Erfolg, jetzt nur noch einen leeren Datenträger zu sehen.

fsck auf der Konsole
Die Ausgabe von sudo fsck -v -f -c -y /dev/sdb2 auf der Konsole

Ich habe zwar ein Backup der Festplatte, aber da fehlen ein paar der zuletzt erstellten Dateien. Das letzte Backup ist etwa eine Woche vor dem Festplattencrash erstellt, und das am Vorabend des Crashs fällige Backup wurde, vermutlich wegen des Schadens, nicht mehr erfolgreich erstellt.

Hat jemand einen Tipp, wie ich wieder an die Daten komme?

3 Antworten auf „Festplattendefekt“

  1. Seit wenigen Tagen setze ich nun eine SSD ( Intel SSD 330 @ 120GiB ) in meinem t60p ein. Kurz zusammengefasst: Ich bin begeistert. Im folgenden möchte ich noch ein wenig auf die von mir an der ArchLinux-Installation vorgenommenen Anpassungen eingehen.

  2. Für die Zukunft kann ich auch nur SSD empfehlen SATA hat noch nicht ausgedient aber SSD überzeugt mit geschwindigkeit und Leistung. Preis Leistung wird sich auch noch einpendeln.
    Und zu deiner Festplatte, da hilft wahrscheinlich nur noch das Reinlabor weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg