Raring to go

closeDieser Artikel wurde vor 6 Jahren 5 Monaten 23 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Ubuntu-Logo neuHeute wurde die brandaktuelle Version 13.04, „Raring Ringtail”, der beliebten Einsteigerdistribution Ubuntu veröffentlicht. Zum Einsatz kommt der Kernel 3.8.8 und als Oberfläche der Unity-Desktop in Version 7.

Canonical stellt die neue Ubuntu-Version unter das Motto „From the desktop to the cloud, Ubuntu 13.04 is ready to deploy.”, setzt also auf die Verbindung mit dem Internet und dem Online-Speicher Ubuntu One. wubi.exe, der Windows-Installer, ist nicht mehr an Bord. Dafür sollen Stabilitätsprobleme der Grund sein.

Den Link zum Download findet ihr wie immer rechts oben in der Sidebar. Kubuntu und die weiteren Derivate werden in den nächsten Tagen ihre Version von Raring anbieten.

Nachtrag: Chefentwickler Mark Shuttleworth hat nun bekannt gegeben, dass die turnusmäßig im kommenden Oktober erscheinende Version 13.10 auf den Codenamen „Saucy Salamander” hören wird.

Über Markus

Ich bin 48 Jahre alt, verheiratet und Vater von 4 Kindern. Seit Dezember 2006 setzte ich auf Linux. Ich habe schon vorher immer wieder mal mit Linux experimentiert, aber nie wirklich ernsthaft. Auch habe ich verschiedene Distributionen ausprobiert, bis ich jetzt zunächst mal (wieder) bei Kubuntu gelandet bin. Ja, ich bin KDE-Fan… ;-) Neben Linux habe ich natürlich noch weitere Hobbys, so z.B. höre ich gerne American Country Music. Am liebsten live, und da gibt es auch im Ruhrgebiet gute Bands. Dazu gerne einen gepflegten Line Dance.
Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Raring to go

  1. rilc0n sagt:

    Ich habe damals auch mit Ubuntu angefangen aber mit der Zeit wurde diese Distribution immer unstabiler. Nun benutze ich Debian, Debian ist aber nicht unbeding für Anfänger geeignet.

    • Markus sagt:

      Hmm… Ich kann nicht sagen, dass Ubuntu instabil läuft. Allerdings bevorzuge ich noch immer die KDE-Variante.

      Debian ist mittlerweile auch über den grafischen Installer einsteigertauglich geworden, und mit den Verwaltungstools der beiden großen Desktop-Variaten Gnome und KDE ist auch sie Systemverwaltung und -pflege kein Buch mit sieben Siegeln mehr. Allerdings hat man bei der stabilen Debian-Version mit nicht mehr aktueller Software zu tun, und die unstabilen Versionen mag man Einsteigern nicht zumuten wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.