App-Rechte einschränken

closeDieser Artikel wurde vor 5 Jahren 5 Monaten 5 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

AppGuard LogoEinige Apps nehmen sich unter Android bekanntlich Rechte, die sicherlich nicht nötig sind und mit fadenscheinigen Ausreden begründet werden. Das beste Beispiel hierfür ist sicherlich die Facebook-App.

Auf meinem HTC Desire hatte ich mal eine CyanogenMod-Version, die im App-Manager das Beschneiden der Rechte zuließ. In Android 4.4 soll das wohl auch mal drin gewesen sein, wurde mit dem nächsten Update aber wieder entfernt. Google möchte wohl nicht, dass der User einzelnen Apps bestimmte rechte entzieht.

Auf meinen Samsung Galaxy S3 mini werkelt noch eine ungerootete Originalsoftware, die ein Spielen mit den Berechtigungen eh nicht zulässt. Ich bin aber über eine App gestolpert, die das trotzdem möglich macht: den SRT AppGuard.

Den gibt es nicht im Play Store, der AppGuard kann nur über die Website des Anbieters heruntergeladen werden. In der kostenlosen Testversion lassen sich maximal vier Apps überwachen und anpassen, der Lizenzschlüssel für die Proversion kostet 3,99 €.

Will man einer App Rechte entziehen, so wählt man diese im AppGuard aus und tappt auf „Überwachen“. Daraufhin wird die App analysiert und die zugehötige die APK-Datei verändert. Nach De- und Neuinstallation der App (ACHTUNG! Alle Daten/Einstellungen weg!) kann man im AppGuard einzelne Berechtigungen deaktivieren. So kann man z.B. einem Kartenspiel das Recht entziehen, auf das Netzwerk zuzugreifen. So werden keine Werbebanner mehr nachgeladen. Oder die Facebook-App darf nicht mehr auf die SMS/MMS zugreifen, das Telefonbuch nicht mehr lesen oder gar schreiben, und einiges mehr. Nebenbei wird der Risikoscore der App (geht von 0 bis 10) mit jedem entzogenen Recht nach unten korrigiert. In einem Log kann man sich bei überwachten Apps anschauen, was die wirklich so machen, auf welche Adressen im Netz zugegriffen wird und an welchen Stellen Zugriffe durch den AppGuard blockiert wurden.

Ich stelle fest, dass das Bearbeiten und entziehen der Rechte keine Hexerei ist. Zumal für eine App essenzielle Berechtigungen ausgegraut sind und nicht entzogen werden können. Das Log kann zudem sehr aufschlussreich sein, selbst wenn man keine Rechte entzieht. Einziger Wermutstropfen: das Galaxy S3 mini (und wahrscheinlich auch andere Samsung-Geräte) setzt den Gerätestatus von „Offiziell“ auf „Benutzerdefiniert“. Das hat die Folge, dass man keine OS-Updates mehr von Samsung bekommt. Wobei gerade beim S3 (mini) die Frage erlaubt ist, ob es denn überhaupt noch Updates gibt…

Über Markus

Ich bin 48 Jahre alt, verheiratet und Vater von 4 Kindern. Seit Dezember 2006 setzte ich auf Linux. Ich habe schon vorher immer wieder mal mit Linux experimentiert, aber nie wirklich ernsthaft. Auch habe ich verschiedene Distributionen ausprobiert, bis ich jetzt zunächst mal (wieder) bei Kubuntu gelandet bin. Ja, ich bin KDE-Fan… ;-) Neben Linux habe ich natürlich noch weitere Hobbys, so z.B. höre ich gerne American Country Music. Am liebsten live, und da gibt es auch im Ruhrgebiet gute Bands. Dazu gerne einen gepflegten Line Dance.
Dieser Beitrag wurde unter Android abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu App-Rechte einschränken

  1. Pingback: Android-Apps den Schrecken nehmen | Cowboy of Bottrop

  2. Henri sagt:

    Danke für den Tipp ! Ich finde es manchmal echt unglaublich was alles für Rechte manche Apps brauchen, obwohl man sich denkt, dass sie diese Rechte eigentlich nicht brauchen !

    • Markus sagt:

      You’re welcome
      Wenn man sich mal vor Augen führt, dass die meisten User sich gar nicht um die Rechte scheren, die sie den Apps einräumen, ist das schon traurig. Von daher ist der AppGuard jeden Cent wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.