Ach ja, »Trusty Tahr« ist da

closeDieser Artikel wurde vor 3 Jahren 7 Monaten 25 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Ubuntu-Logo neuIch hab ja schon aktualisiert, alle Rechner. Die Tage kam Ubuntu 14.04 »Trusty Tahr« auf die Download-Server, auch in den alternativen Varianten mit K, X, L…

Trusty Tahr ist eine LTS-Version, bekommt also wieder Updates über einen Zeitraum von fünf Jahren und ist damit wieder für den Einsatz in Unternehmen interessant.

Über die technischen Details lasse ich mich jetzt nicht aus, das haben andere schon getan. Hier läufts besser als die Vorversion 13.10, besonders auf dem EeePC meiner Tochter. Das Dingen hat nämlich regelmäßig die WLAN-Verbindung verloren, was jetzt deutlich stabiler funktioniert.

Den Download gibts wie immer unter den bekannten Adressen, die Vorversion sollte die Trusty Tahr aber auch als Update anbieten. So zumindest war es hier. Einzig Drittquellen für Pakete müssen nachher wieder manuell aktiviert werden, da diese während des Updates deaktiviert werden. Die Update-Routine sollte aber einen entsprechenden Hinweis anzeigen.

3 Antworten auf „Ach ja, »Trusty Tahr« ist da“

  1. Hallo aus dem verregneten Vorarlberg.

    Es gab nur Probleme mit Ubuntu 14.04, Samsung Note 2 und Tablet 8 Zoll wird nicht erkannt und Lamp Installation eine Katastrophe, Fehlermeldungen ohne Ende.
    Bluefish und Blender nur auf Englisch und in Synaptic fehlt vieles zum nachinstallieren.
    Werde 14.04 in ein paar Monaten nochmals Testen, bis dahin läuft es sicher besser.

    Nun ist 12.04 auf dem Rechner und alles läuft schnell – sicher und stabil.

    LG
    Guntram

    1. Ich kann Deine Probleme hier nicht reproduzieren, Guntram. Das Samsung Galaxy S3 mini wird problemlos erkannt. Ich nutze allerdings die KDE-Version Kubuntu.

      Die fehlenden Übersetzungen lasse ich mal außen vor, ich benutze beide Anwendungen nicht. Und wenn Software zur Nachinstallation nicht angeboten wird, fehlen die entsprechenden Quellen. (K)Ubuntu deaktiviert beim Update auf eine neue Version evtl. eingerichtete Quellen von Drittanbietern, sei es Opera, Skype, Google, oder die Backports. Diese Quellen müssen in Synaptic zunächst wieder aktiviert werden.

      Meine Erfahrung sagt, dass 14.04 besser läuft, als 13.10 zuvor.

  2. Ich habe vor einigen Tagen einen Rechner auf Ubuntu 14.04 LTS Trusty Tahr umgestellt.
    Ich muss sagen, Ubuntu 12.04 LTS ist auch immer noch eine klare Empfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg