HTC Desire synchronisieren

Da ich nun seit gut einem Monat mit dem Desire in der Tasche rumlaufe, möchte ich zunächst mal ein paar Worte über das Adressbuch verlieren.

Da ich nun seit gut einem Monat mit dem Desire in der Tasche rumlaufe, möchte ich zunächst mal ein paar Worte über das Adressbuch verlieren.

HTC Desire
HTC Desire
Nachdem ich ja durch doppelte Synchronisation mit Outlook und Google anfangs nur Probleme hatte, habe ich das Outlook-Adressbuch nun komplett in Google eingepflegt. Das Desire synchronisiere ich nur noch mit dem Google-Konto, und Outlook lasse ich mal außen vor. Mein Standard zum Mailen ist Thunderbird, und da lassen sich die Google-Kontakte über die Erweiterung „Zindus” einbinden. Das funktioniert hervorragend, und ich habe ständig synchronisierte Adressbücher.

Denn egal, wo ich einen Kontakt bearbeite, oder einen neuen Kontakt hinzufüge, wenige Augenblicke später stehen die Änderungen überall zur Verfügung. Egal, ob in Thunderbird, auf dem Handy, oder direkt online in Google Mail, die Adressbücher sind immer auf dem gleichen Stand.

Einzig auf dem Handy habe ich die Kontakte doppelt vorhanden, aber den Telefon-Kontakt mit dem Pendant bei Google verknüpft. So werden die Kontakte nicht doppelt angezeigt, aber ich muss bei den Telefon-Kontakten die Änderungen auch noch mal machen. Das ist der einzige Nachteil, aber so habe ich die Kontakte auch zur Verfügung, wenn ich mal keine Netz habe. Denn dann komme ich nicht an die Google-Kontakte.

Wofür ich ohne Netz die Kontakte brauche? Na es gibt auch noch ein Leben neben dem Internet, und vielleicht möchte ich mal jemanden besuchen, und nochmal nach der genauen Adresse schauen.

Das Nächste, was genau so einfach synchronisiert wird, sind die Termine. Der Kalender am Handy synct mit dem Google Kalender, und unterscheidet dabei auch alle eingerichteten Kalender auf der Online-Plattform. In Thunderbird werkelt die Kalendererweiterung „Lightning”, und die Erweiterung „Provider für Google Kalender”. Letztere holt mir den Google Kalender in die Lightning-Erweiterung, und somit auf dem Rechner. Auch hier gilt wieder: Alle Termine werden automatisch synchron gehalten. Ein Termin, der online eingerichtet wird, erscheint sowohl in Lightning, als auch auf dem Desire.

Der einzige Nachteil liegt im Kalender des Androiden: Die Erinnerungs-Optionen sind dort nicht so detailliert einzustellen, wie es online im Google Kalender geht. Da heißt es ggf. später noch mal nachbearbeiten. :ddown:

Ihr seht also: Android und Thunderbird lassen sich ganz leicht synchron halten, wenn man ein Google-Konto besitzt. Dann benötigt man noch nicht mal eine Kabelverbindung zwischen dem Handy und dem PC. Wer kein Google-Konto hat, oder der bösen Datenkrake seine Kontakte und Termine nicht anvertrauen möchte, kommt um händische Synchronisation nicht herum, oder verwendet nur Outlook auf Windows, und „HTC Sync”. :denk:

Es gibt wohl auch Möglichkeiten, einen Androiden mit Thunderbird abzugleichen. Dazu benötigt man aber noch weitere Thunderbird-Erweiterungen, und ich meine auch was von einer erforderlichen App auf dem Handy gelesen zu haben. Da gehe ich lieber den hier beschriebenen Weg des geringsten Widerstandes.

Adressbuch importiert

So, heute habe ich mich an die verbleibende Aufgabe beim MUA-Umstieg gemacht: Ich habe das Icedove-Adressbuch nach Kontact geschafft. Allerdings nicht über die zunächst angedachte .ldif-Datein sondern über eine .csv-Datei.

So, heute habe ich mich an die verbleibende Aufgabe beim MUA-Umstieg gemacht: Ich habe das Icedove-Adressbuch nach Kontact geschafft. Allerdings nicht über die zunächst angedachte .ldif-Datein sondern über eine .csv-Datei. Das erschien mir doch deutlich einfacher und problemloser, da ich die Spaltenzuordnung beeinflussen konnte.

Nur leider fanden sich im Import-Dialog des KDE Adressbuches nicht für alle Icedove-Spalten kompatible Partner. So war es etwa nicht möglich, die zweite Mail-Adresse eines Eintrages zuzuordnen, und die benutzerdefinierten Felder konnte ich auch nicht unterbringen. Das lag daran, dass ich im Ersten Feld den Skype-Namen des Kontaktes, und im zweiten Feld etwa das Geburtsdatum eingetragen habe. Wenn es jedoch keinen Skype-Namen gab, wanderte das Geburtsdatum in das erste Feld. Dann gibt es im Icedove zwei Felder für die Adresse, was ich hauptsächlich bei Geschäftskontakten ausgenutzt habe. Im KDE Adressbuch gibt es da nur ein Feld, in dem ich dafür mit Zeilenumbrüchen arbeiten kann. So fehlt zunächst mal zweite Adresszeile.

Nun gut, in der .csv-Datei sind zwar alle in Icedove erfassten Daten vorhanden, da kann ich mit dann die fehlenden Angaben raussuchen und nachtragen. Das ist aber extrem langwierig. Und wer schon mal eine .csv-Datei näher betrachtet hat, wird die Unübersichtlichkeit festgestellt haben. Denn die Zeilen sind lang genug, um nicht auf den Bildschirm zu passen. So erstrecken sich die Einträge über mehrere Zeilen, je dach Menge der erfassten Daten.

Nun denn, ich werd jetzt mal weiter machen… Schöne Strafarbeit hab ich mir da aufgehalst