Die Hauppauge-Fernbedienung funzt

Nach langem Hin und Her und mit Unterstützung von der Mailinglist auf debian.org habe ich nun endlich die benötigten Module bauen können.

Ich hatte schon nicht mehr mit Hilfe gerechnet, als mir zuerst hier boesesHirn in seinem Kommentar Hilfe anbot, und ein User der Mailinglist mir per Mail eine .deb-Datei schickte. Nachdem ich dieses Paket installiert hatte, konnte ich mit dem Modul-Assistenten die benötigten Module bauen und einbinden.

Da ich nun die Konfiguration von der noch immer installierten Susi übernommen habe, funktioniert nach einer kleinen System-Anpassung meine Fernbedienung wie gewünscht. Nicht nur für die TV-Karte, sondern für den kompletten PC.

Von dieser Stelle aus noch mal ein ganz dickes DANKE!

Hauppauge Fernbedienung

So Leute, jetzt geht’s zur Sache. Ich bin beim googlen auf das DCOP-Interface gestoßen, über das sich viele KDE-Programme fernsteuern lassen. Dies wird wohl hauptsächlich genutzt, um wiederkehrende Aufgaben per Skript auf der Konsole zu automatisieren, lässt sich aber auch zusammen mit dem Progrämmchen „irexec“ nutzen.

Als erstes muss in /etc eine Datei namens lircd.conf liegen, welche die von der Fernbedienung gesendeten Codes enthält, und zwar je Taste. Im falle meiner Hauppauge FB sind das also 45 Codes. Außerdem muss eine Datei namens lircrc vorhanden sein. Die jedoch liegt als versteckte Datei (.lircrc) in meinem Home-Verzeichnis. So kann keder User des PC seine eigene Konfiguration für die Fernbedienung machen.

In der .lircrc werden im ersten Abschnitt verschiedene Modi definiert, und dann je Modus die Funktionen festgelegt. Wie also die Tasten auf meiner FB heißen, habe ich mit dem Befehl „irw“ auf der Konsole erfahren. Wenn man nach Eingabe dieses Befehls die Tasten der Fernbedienung Drückt, wird der Code und der Name der Taste in der Konsole angezeigt.

Die programmspezifischen Befehle zur Steuerung der Software habe ich in den jeweiligen Handbüchern in der Hilfe gefunden. So habe ich zunächst Amarok eingerichtet. Ich steuere nun die Lautstärke im Player, nicht mehr die Systemlautstärke. Außerdem lässt sich nun die „Laufwerks-Steuerung“ wie bei einem CD-Player bedienen, also Play, Pause, Stop usw., das OSD einblenden, sowie Amarok zum Tray-Symbol minimieren oder ganz beenden. Und natürlich auch durch Aufrufen des Music- oder Radio-Modus starten. Ich werde da aber noch mal weiter schauen, um auch die Playlist zu füttern, in die Radio-Streams zu kommen usw.

Dann habe ich in der .lircrc Kaffeine eingerichtet. Ich kann die Software über Aufruf der Modi TV oder Video starten, die Wiedergabe starten, stoppen oder pausieren, die Lautstärke regeln und über die Zifferntasten umschalten. Trotz korrekter Eingabe weiter Funktionen funktioniert das Zappen noch nicht, und die Menü-Steuerung auf DVDs konnte ich noch nicht testen. Kaffeine will plötzlich keine Codecs mehr für DVDs haben und verweigert an dieser Stelle. Hat aber auch mal geklappt…

Also Ihr seht, die Konfiguration der FB ist ’ne Menge Tipparbeit in den Konfigurationsdateien. Und nach jeder Änderung muss der lircd neu gestartet werden (als root) und irexec wieder aufgerufen werden (als User). Wenn ich den lircd stoppe (passiert ja beim Neustart), wird auch irexec beendet. Dann darf man nicht vergessen, wieder in den gewünschten Modus zu schalten, selbst wenn die zugehörige Software noch oder schon geöffnet ist.

Wenn ich alles im Griff habe, poste ich hier mal meine .lircrc, um euch bei ähnlichen Problemen Anregungen zu geben.