Geocaching-Statistic unter Linux

Jeder Geocacher ist auch irgendwie an Statistik interessiert, und hat softwaretechnisch die Qual der Wahl… Sofern er Windows nutzt…

GCStatistic LogoJeder Geocacher ist auch irgendwie an Statistik interessiert, und hat softwaretechnisch die Qual der Wahl… Sofern er Windows nutzt… O.o

GCStatistic Start
GCStatistik direkt nach dem Start, mit geladener GPX-Datei
Auf der WinDOSe gibt es allen voran Geocaching Swiss Army Knife (GSAK), das mit diversen Plugins ausgestattet werden und neben der Cache-Verwaltung auch Statistiken erstellen kann. Außerdem gibt es GCStatistic und das Perlscript-Gespann Geolog/Ocprop. Letzteres ist natürlich auch auf Linux lauffähig, Perl sollte auf nahezu jeder Linuxinstallation vorhanden sein.

Ich habe unter Windows GCStatistic benutzt, und hab das hier unter Linux in einer Wine-Umgebung nutzen wollen. Das funktioniert, aber mehr schlecht als recht. Also habe ich mal beim Hersteller nachgeschaut und siehe da, es gibt auch eine Linux-Version.

GCStatistic Einstellungen
Die Einstellungen für die zu erstellende Statistik
GCStatisic kann etliche Bereiche darstellen, so auch die beliebte D/T-Matrix oder die Tagesmatrix. FTF, Milestones, Cache-Typen, Entfernungen… Das alles und vieles mehr ist kein Problem. Dazu frei bestückbare Bereiche im Kopf und Fußbereich der generierten Statistik. Welche Statistik-Teile berechnet werden ist einstellbar. Jeder Teil ist einzeln zu- oder abschaltbar, viele Teile können noch über zusätzliche Optionen angepasst werden.

Als Futter bekommt GCStatistic eine GPX-Datei, vorzugsweise natürlich die MyFinds Pocket Query. Demnach wird also ein Premium-Account bei Groundspeak benötigt, um die PQ erstellen zu können. Als Ergebnis kommt eine HTML-Datei raus, die direkt aus der Voransicht in das eigene Profil auf geocaching.com hochgeladen werden kann.

GCStatistic Matrix
Die generierten D/T-Matrix und Caches je Tag Matrix