Was geht denn jetzt ab?

Vorhin schaue ich auf meinen Androiden, und da fehlten plötzlich Icons auf dem Startbildschirm. Sehr eigenartig. Die Iconplätze waren noch belegt, aber mit einer Platzhaltergrafik. Ein Tipp darauf ergab die Fehlermeldung, die Anwendung sei nicht mehr installiert.

Android LogoVorhin schaue ich auf meinen Androiden, und da fehlten plötzlich Icons auf dem Startbildschirm. Sehr eigenartig. Die Iconplätze waren noch belegt, aber mit einer Platzhaltergrafik. Ein Tipp darauf ergab die Fehlermeldung, die Anwendung sei nicht mehr installiert.

Ich habe dann erst mal in die Anwendungs-Verwaltung geschaut, und tatsächlich: Die Apps fehlten! :evil: Ich musste sie über den Android-Market neu installieren. Das Ärgerliche dabei: Es war auch eine bezahlte App dabei, die ich mangels Plastikgeld nicht über den Market installiert habe. Gott sei Dank hatte ich die Apps zuvor bei AndroidPIT meinem Profil hinzugefügt, und konnte die App über eine Synchronisation wieder ohne erneute Bezahlung auf das Smartphone laden.

Inzwischen fiel mir ein, dass vor einem oder zwei Jahren schon mal im ComputerClub 2-Podcast darüber gesprochen wurde: Google hält sich bei Android scheinbar eine Hintertür offen, über welche der Konzern „unliebsame” Apps aus der Ferne deinstallieren kann, ohne dass der User es merkt. :ddown:

Was soll den der Scheiß? Ich denk, das ist OpenSource, hat denn da noch keiner nachgeholfen und die Hintertür geschlossen? :denk:

Ich überlege also mittlerweile ernsthaft den Einsatz eines modifizierten ROM, welches mir dann auch den Einsatz von Android 2.3 „Gingerbread” ermöglichen würde. Allerdings ohne die Oberfläche HTC Sense, die aber scheinbar auch recht speicherlastig ist. Von meinen Bekannten aus der Piratenpartei haben jedenfalls einige Sense bereits vom Desire verbannt.

Andererseits… Es ist immer noch Android. Wer garantiert mir denn, dass die Hintertür dann geschlossen ist? Und wer garantiert mir, dass durch die Modifikationen nicht andere Schweinereien eingebaut wurden? Ich selbst bin nicht in der Lage, den Quellcode zu lesen und vor allem zu verstehen und zu interpretieren. :denk: