Daten in die OSM-Karte eingetragen

Jetzt bin ich mal tätig geworden und habe ein paar fehlenden Dinge bei OpenStreetMap (OSM) eingetragen. Die Halde, auf der einer meiner Multi-Caches liegt, hatte noch nicht erfasste Wege. Diese habe ich nun dem OSM-Datenbestand hinzugefügt. Außerdem habe ich gerade festgestellt, dass der Briefkasten vor meiner Haustür ebenfalls noch nicht erfasst wurde – ist nun geschehen …

Für die Bearbeitung der Daten nutze ich hauptsächlich eines von zwei Programmen. Da ich viel auf unterschiedlichen Plattformen (Windows und Linux) arbeite, bieten sich eben diese beiden Programme an. Da gibt es JOSM, ein Programm, welches auf Java basiert und somit schon von Haus aus plattformunabhängig ist. Ein weiteres Programm ist Merkaartor, welches für die Systeme Linux, Windows und Windows CE (nennt sich das jetzt nicht Mobile???) erhältlich ist.

Webseiten mit Beschreibung und Download

Stress mit dem PC dem Blog

Vor gut einer Woche ist mein PC nach einigen Problemen mit der Hardware endgültig abgeraucht. Mainboard, CPU, eins von beiden hat sich verabschiedet.

Ich habe inzwischen einen neuen PC hier in Betrieb, der der im Vergleich zum alten eine Rennmaschine ist. Das war eine Sockel-A-Board mit einem AMD Athlon XP 2200+ und 768 MB Speicher. Hat für meine Zwecke gereicht, nur beim Einsatz einer virtuellen Maschine wurde es eng.

Jetzt steht hier eine 64-Bit-Maschine mit einem AMD Dual Core mit 5200 MHz und 2 GB Speicher. Einzig der Grafik-Chip macht mich nicht glücklich. Eigentlich ist es ein recht guter nVidia-Chip, leider onboard. Die 512 MB Grafikspeicher werden dem RAM abgezwackt, wie bei diesen Lösungen üblich. Die Video-Wiedergabe ruckelt, man mag es nicht glauben. Besonders heftig fällt das bei TV auf. Obwohl das Board einen DVI-Ausgang hat.

Ich habe allerdings noch keine Linux-Version vernünftig zum Laufen bekommen. Die Lautsprechern blieben Stumm, der Grafik-Chip wollte sich trotz nVidia-Treiber nicht korrekt einstellen lassen, und es gab USB-Probleme.

Um überhaupt mit der Maschine arbeiten zu können, habe ich zunächst mal eine WinDOSe installiert. Ich könnte kotzen…

Und dann hatte ich plötzlich mit meinen Blogs Probleme. Alle 3 Blogs ließen sich von jetzt auf gleich nicht mehr aufrufen, lieferten nur eine leere, weiße Seite zurück. Egal, ob im Front- oder Backend. Nachdem ich im Country-Blog mit Reparaturversuchen und Abschaltung von Plugins endlich erfolgreich war, brachten die gleichen Maßnahmen bei Anja’s Blog nichts. Hier im Linux-Blog habe ich gar nichts gemacht. Und jetzt eben, genau so unerwartet, funktioniert alles wieder O.o

Ich habe langsam keine Lust mehr…

KDE4 auf dem Eee-PC

Alle Welt redet im Moment vom Asus Eee-PC, einem Mini-Notebook mit PC-Qualitäten. Ich kenne auch Leute, die so ein Ding verschenken wollen, zum Geburtstag z.B.

Aber was man da für etwa 300 Euronen bekommt, ist auch nicht schlecht. Ein Sub-Notebook mit weniger als einem Kilo Gewicht, aber eben auch nur einem 7″-Display. Ich habe einen mobilen DVD-Player mit einem solchen Display, das ist die Untergrenze des Erträglichen. Wenn man noch gute Augen hat. Aber die Leistungsfähigkeit des Zwerges soll sehr gut sein. Der Eee kommt mit Linux (Xandros), es gibt aber z.B. auch eine angepasste Debian-Version. Windows XP soll sich darauf aber auch installieren lassen. Das Gerät kommt mit Festplatten zwischen 4 und 16 GB und 512 bis 1024 MB RAM. Die Festplatte ist eine Solid-State-Disk. Ethernet und WLAN sind natürlich auch an Board.

Jesper Schütz, Entwickler bei KDE-“Erfinder” Trolltech, hat KDE4 auf dem Eee-PC installiert und zum Beweis ein Video gemacht: