Media-Streaming zur Playstation 3

PS3 LogoSeit ein paar Tagen gibt es bei uns im Haushalt denn auch mal eine Spielkonsole: Eine Playstation 3 von Sony.

Nachdem ich mich ein bisschen mit den Möglichkeiten der PS3 beschäftigt habe, wollte ich die Option nutzen, auf meinem PC vorhandene Medien-Inhalte (Bilder, Musik, Videos) über die Konsole wiederzugeben. :denk:

Dazu musste natürlich als erstes mal eine Netzwerk-Verbindung her, und dafür bietet die Box auf der Rückseite einen LAN-Anschluss. Ich habe aber die Möglichkeit gewählt, die PS3 per WLAN ins Netz zu bringen. Die Verbindung zur FRITZ!Box war denn auch flux eingerichtet und aktiv. Schon gab es ein Software-Update über das Internet, und ich konnte die FRITZ!Box als Media-Server erkennen. “Media-Streaming zur Playstation 3” weiterlesen

Amarok Full Screen

Ich habe mir eben Amarok Full Screen (amarokFS) herunter geladen, dazu ein Theme Pack. Bei amarokFS handelt es sich um eine Vollbild-Oberfläche für das Musik-Programm Amarok, die man über Themes an den persönlichen Geschmack anpassen kann.

amarokFS eignet sich z.B, wenn man bei einer Feier die Musik über den PC abspielt, sozusagen als Party-Modus. Die Oberfläche überdeckt den Desktop und die eigentliche Programm-Oberfläche, und bietet neben den Steuerelementen (Play, Pause, Stop, usw) die Anzeige des laufenden Titels samt Cover des Albums und Zeit, dazu einen Fortschritts-Balken (Progress Bar) zur Visualisierung der Spielzeit und die Anzeige des folgenden Titel in der Playlist.

Es soll auch möglich sein, amarokFS als Ersatz für den Bildschirmschoner zu verwenden. Ich habe eben bei Tante Gurgel die Überschrift bei einer Fundstelle gesehen, bin dem aber noch nicht nachgegangen. Das Ganze macht natürlich nur dann Sinn, wenn Amarok läuft und auch was abspielt.

Die allgemeinen Einstellungen von amarokFS erlauben die Einstellung des Themes, und man kann den Bildschirmschoner und das OSD von Amarok abschalten. Nicht viel, aber der Mensch freut sich

Morgen werde ich das noch auf dem Notebook einrichten, weil ich da öfter Musik mit mache. Hier am PC arbeite ich ja auch meist, wenn Amarok gestartet ist. Das Notebook steht im Wohnzimmer an der HiFi-Anlage, um da Webradio zu hören. Da kann man auf dem Full Screen gut sehen und lesen, was aktuell gespielt wird. Auch von der Couch aus

Linux und Musikverwaltung

AmarokEin Punkt, den Onkel Bill’s Jünger immer wieder gegen Linux anführen, ist die fehlende Multimedia-Tauglichkeit. Dass dem nicht so ist, erlebe ich jeden Tag aufs Neue. Ich höre hier am PC meine MP3-Sammlung durch, höre Webradio und Podcasts, und ich schaue TV, DVD und (s)VCD. Also was will man da mehr? Einzig im Internet auf einigen Webseiten bleiben die Medien für mich (noch) verschlossen.

Aber wenden wir uns mal der lokalen MP3-Sammlung zu. MP3 an sich widerspricht dem Linux-Konzept von freier Software, da für den Codec Lizenzgebühren an das Frauenhofer Institut fällig werden. Und der freie LAME-Codec ist ja doch recht umstritten. Daher liefern gängige Linux-Distributionen von Hause aus auch keinen MP3-Codec mehr mit, man muss ihn von Hand nachinstallieren. Die meisten Distos haben LAME irgendwo in “non-free”- oder “restricted”-Reops, die in die Paketquellen eingetragen werden müssen. Wie komfortabel das nun ist, unterscheidet sich von Distro zu Distro.

Wenn man den Codec installiert hat, steht dem Genuss der MP3s nichts mehr im Wege. Außer vielleicht… Wo finde ich welchen Titel? Daher hat Sebastian Pfohl für Pro-Linux.de einen Vergleichstest der gängigen Musikverwaltungs-Software gemacht, und den in einen guten Artikel gepackt. Testsieger ist demnach das auch von mir bevorzugte Amarok. Und wenn Version 2 davon endlich veröffentlicht wird, kommen sogar Onkel Bill’s Jünger in den Genuss dieses klasse Programmes. Ihr solltet Euch den Artikel ruhig mal ansehen.