Neues Laptop für Schatzi

Mein Schatz hat sich ein paar Euronen zusammen gespart, um sich einen neuen Laptop zu kaufen. Sie hat bisher meinen EeePC genutzt, aber der Zehnzöller war ihr mittlerweile zu klein…

LaptopMein Schatz hat sich ein paar Euronen zusammen gespart, um sich einen neuen Laptop zu kaufen. Sie hat bisher meinen EeePC genutzt, aber der Zehnzöller war ihr mittlerweile zu klein…

Wir haben also bei einem PC-Dealer in Duisburg, bei dem ich letztens eine neue Festplatte für mein Laptop gekauft hab, einen Acer Aspire E1-531 mit 15.6″ HD-LED-Display gefunden, welches mit 299 Euronen recht günstig ist. 8 GB Arbeitsspeicher und eine 500 GB Festplatte, Intel-Chipsatz mit einer 1005M CPU (1.9 GHz, 2 MB L3 cache)… Für Anja’s Anforderungen voll und ganz ausreichende Daten.

Als OS ist bei dem Preis natürlich kein M$ Windoof installiert, sondern Linux. Linpus OS. Ich kenne es bisher nicht, und nach dem ersten Systemstart landete ich nur auf einer Textkonsole mit rudimentärem Befehlssatz. Auch ein Booten von der mitgelieferten CD brachte mich nicht weiter. So habe ich nach nur 15 Minuten Betriebszeit einen USB-Stick eingestöpselt und von diesem Kubuntu 13.04 installiert.

Sämtliche Hardware wird unterstützt, so das erste Fazit. Keine Probleme beim Einrichten des WLAN, die Grafikauflösung passt, Webcam funktioniert und Sound kommt auch. (Was man so Sound nennt, aber was will man in der Preisklasse schon erwarten ) Was will man also mehr?

Firefox und Thunderbird installiert, ein paar Spiele und LibreOffice komplettiert, damit kann Schatzi zunächst mal arbeiten. Bildschirmhintergrund und Bildschirmschoner angepasst, fertig. Was noch nachinstalliert werden muss, werden wir bei Bedarf sehen.

Acer Aspire E1-531
Der Acer Aspire E1-531

Ich finds jedenfalls klasse, dass man man für kleines Geld ein aktuelles Laptop mit vorinstalliertem Linux bekommt. Schön wäre es, wenn die Version dann auch noch brauchbar wäre und mit einer grafischen Oberfläche daher käme. Aber Kubuntu läuft auch auf Anhieb, also bin ich zunächst mal zufrieden. Und Anja genießt es, Facebook auf 15.6″ statt auf 10.1″ zu sehen…

Festplattendefekt

Jetzt hatte ich mal ein größeres Problem: Mein Laptop funktionierte nicht mehr, weil die Festplatte defekt war. Grub meldete: „invalid filesystem”

FestplatteJetzt hatte ich mal ein größeres Problem: Mein Notebook funktionierte nicht mehr, weil die Festplatte defekt war. Grub meldete: „invalid filesystem”

Ich habe eine neue Festplatte für das Notebook gekauft, mit dem positiven Nebeneffekt, jetzt mehr Speicherplatz zur Verfügung zu haben. Ich musste das System natürlich komplett neu aufsetzen, und versuchte mich dann in der Datenrettung von der alten Festplatte. Denn so viel war sicher, das System hat sie ja noch erkannt, sonst wäre Grub nicht gestartet. Und da /home auf einer eigenen Partition liegt, hatte ich die Hoffnung, die Daten noch retten zu können.

Zunächst setzte ich die Platte als zweites Laufwerk ins Notebook ein, was bei den HP 17-Zöllern ja ohne weiteres möglich ist. Aber das bremste mir das System dermaßen aus, weil es immer wieder versuchte, die Lesefehler zu korrigieren, dass ich die Festplatte schnell wieder ausgebaut habe. Statt dessen kaufte ich ein Gehäuse für externe Festplatten, und baute das defekte Laufwerk darin ein.

Ich kann die Platte nun am USB-Anschluss betreiben, und Dolphin zeigte mir auch den Inhalt der Daten-Partition an. Die einstige System-Partition wurde nicht erkannt. Allerdings hatte ich jetzt das Problem, dass ich die Daten zwar sehen, nicht aber auf die neue Festplatte kopieren konnte. Es kam immer wieder zu Lesefehlern.

Nach dem Bemühen von Tante Gurgel ließ mich das Studium diverser Foren dann den Befehl

sudo fsck -v -f -c -y /dev/sdb2

ausführen, mit dem Erfolg, jetzt nur noch einen leeren Datenträger zu sehen.

fsck auf der Konsole
Die Ausgabe von sudo fsck -v -f -c -y /dev/sdb2 auf der Konsole

Ich habe zwar ein Backup der Festplatte, aber da fehlen ein paar der zuletzt erstellten Dateien. Das letzte Backup ist etwa eine Woche vor dem Festplattencrash erstellt, und das am Vorabend des Crashs fällige Backup wurde, vermutlich wegen des Schadens, nicht mehr erfolgreich erstellt.

Hat jemand einen Tipp, wie ich wieder an die Daten komme?

Notebook gesucht

Mein Oldtimer-Notebook schickt sich langsam aber sicher an, seinen letzten Atemzug zu tun. Die alte Gericom-Maschine wird’s nicht mehr lange machen, fürchte ich.

Nun bin ich auf der Suche nach einem preiswerten Notebook für Office- und Internet-Anwendung, dessen Hardware vom Pinguin unterstützt wird. Also, ich mein, wenn so ein internes Modem nicht läuft, kann ich das verschmerzen. Der Rest sollte allerdings unterstützt werden, und die Nutzung der Energiesparmodi ist ebenfalls erwünscht.

Wenn also jemand eine gute Idee hat, welches Notebook man da verwenden kann, möge er mir seinen Vorschlag als Kommentar unterbreiten

Linux auf meinem Notebook

Hallo,

mein Notebook ist schon ein älteres Semester, und ich kann von der Hardware-Leistung nichts Großartiges erwarten. Also bin ich auf der Suche nach einer schlanken und Ressourcenschonenden Linuxdistribution.

Für die Installation von openSUSE 10.2, wie es auf dem PC läuft, reicht der Speicher nicht. Da muss ich schon während Installation auf eine Swap-Partition zurückgreifen. Der Platz fehlt aber dann nachher im System. Außerdem läuft die Susi auf dem Oldtimer nur sehr schleppend.

Dann habe ich Ubuntu getestet, sowohl 6.10 (Edgy Eft), als auch 7.04 (Feisty Fawn). Mit Edgy läuft sogar meine WLAN-Karte „out of the box“, nach dem Upgrade auf Feisty war diese jedoch tot und nicht zum Leben zu erwecken. Also wieder weg mit dem Zeug, außerdem bin ich kein Freund von Gnome. KDE ist mir lieber.

Wer hat schon mal von SAM 2007 gehört? Diese Distri aus Sachsen war der nächste Kanditat. SAM soll auch auf schmaler Hardware flott laufen und sogar 3D-Effekte erlauben. Ich habe also ein ISO-Image für die Live-CD geladen und gebrannt, und das Notebook davon gebootet. Doch sobald der X-Server der Live-Version starten soll, bleibt der Bildschirm schwarz. Auch die LEDs für DVD und HDD weisen auf keine Aktivitäten hin. Will heißen: Das Live-System startet nicht, und somit komme ich auch nicht an den Installieren-Button, der da irgendwo sein soll.

Reibungslos klappte die Installation von Xandros 4, aber das gefiel mir gar nicht. Da hat einer versucht, die KDE-Oberfläche auf das Design aus Redmond zu trimmen, was nicht wirklich gut gelungen ist. Zudem war Xandros noch langsamer als die Susi.

Nachdem ich mit einer Live-CD von Damn Small Linux gar nicht zurecht kam, habe ich wieder Ubuntu Edgy installiert, da das noch halbwegs flott läuft und meine Hardware komplett unterstützt. Allerdings habe ich dann den eigentlich nicht benötigten ndiswrapper installiert, und dann auf Feisty aktualisiert. Mit dem zuvor installierten ndiswrapper und dem Treiber für die WinDOSe konnte ich die WLAN-Karte dann auch zum Betrieb überreden.

Das ist dann auch der jetzt aktuelle Zustand auf dem Notebook, und langsam fängt Ubuntu an, mir zu gefallen. Trotz Gnome. Aber wenn ich noch eine Distri finde, die diese schwache Hardware nicht an die Grenzen der Leistungsfähigkeit bringt, versuche ich noch weitere Wechsel.

Keep it Country,
Markus