Brauch ich den Schrott hier noch?

Heute habe ich für euch einen (oder genauer 2) Tipps, wie man sich einen Teil seiner Festplattenkapazität zurückholt.
Vielleicht kennt der eine oder andere die Situation, dass man zufälligerweise mal mit

$ls -a

den Inhalt seines home-Ordner anschaut und sich dabei denkt “Woher zum Teufel kommt dieser ganze Mist eigentlich?”

Nun, die Dateien mit einem Punkt vornedran (z.B. .nautilus) sind Konfigurationsdateien, die eure persönlichen Einstellungen speichern. Wenn ihr ein Programm deinstalliert, bleiben diese Konfigurationsdateien in der Regel erhalten. Das soll euch den Wiedereinstieg erleichtern, falls ihr das Programm doch wieder nutzen wollt.

Prinzipiell keine schlechte Idee – aber wenn man sich sicher ist, dass man ein bestimmtes Programm nicht mehr nutzen will, dann nervt das gewaltig. Erstens verbraucht es Speicherplatz und zweitens, viel wichtiger, sorgt es dafür, dass die Inhaltsanzeige des home-Ordners unübersichtlich wird und man nichts mehr findet.

Wenn man nun diese Konfigurationsdateien löschen will, kann man permanent von Hand

$ls -a
$rm -rf $Dateiname

eintippen. Oder man nutzt die Möglichkeiten, die einem die Linux-Bordmittel bieten. Zuerst erstellt man sich eine Liste, der gesammelten Konfigurationsdateien:

$ls -a > filelist

eine Liste aller im Ordner home enthaltenen Dateien. Achtung: Hierbei werden wirklich

    alle

Dateien angezeigt.

Diese Liste editiert ihr jetzt mit Hilfe von vi, gedit, nano, joe oder welchem Editor auch immer und löscht alle Verzeichnisse und Dateien, die ihr behalten möchtet.

Die neue Liste speichert ihr wieder ab.

Jetzt ruft ihr das Programm rm auf und übergebt ihm die Liste filelist als Input.

$cat filelist | xargs rm

Und schon hat euer home-Verzeichnis wieder ein paar Bytes mehr frei.

Ein ähnliches Vorgehen kann man auch beim Thema installierte Programme wählen. Hierbei lauten die Codes

#dpkg -l > proglist

und

#cat proglist2 | xargs apt-get remove --purge

Das

>

steht dabei für >

Achtung: Das file proglist ist absichtlich in einem von apt nicht lesbaren Format belassen worden. Dies habe ich mir selbst als Sicherheitsmaßnahme auferlegt um zu vermeiden, dass ich im Eifer des Gefechts versehentlich eine unbearbeitete Liste von Paketen zum Löschen vormerke.

Wenn jemand einen Tipp hat, wie man automatisiert aus proglist eine direkt nutzbare Paketliste generiert (sed, awk, whatever) und dabei eine Sicherungsmaßnahme einbaut dann postet den Tipp bitte in den Kommentaren. Danke.

Das file proglist2 ist die von Hand erstellte Liste der nicht mehr benutzten Pakete.