(K)Ubuntu 12.10: Bananensoftware

Richtig gelesen: Bananensoftware. Die reift mein Anwender. So zumindest kommt es mir vor, nachdem ich gestern Abend auf diese noch warme Version aktualisiert habe. Ich werde 12.04 neu installieren.

Kubuntu-Logo neuRichtig gelesen: Bananensoftware. Die reift beim Anwender. So zumindest kommt es mir vor, nachdem ich gestern Abend auf diese noch warme Version aktualisiert habe. Ich werde 12.04 neu installieren.

Bis gestern Abend verrichtete auf meinem HP Pavilion dv7 Kubuntu 10.04 „Precise Pangolin” klaglos seinen Dienst, und dann bot das System die Aktualisierung auf die soeben veröffentlichte Version 12.10 „Quantal Quetzal” an. :clap:

Ich habe gedacht, mach mal, läuft doch gut. Aber das war scheinbar falsch gedacht. Als ich heute früh nachsah, hatte ich zunächst mal einen anderen Display-Manager zur Anmeldung. Der gefiel mir schon mal überhaupt nicht. Und nach der Anmeldung empfing mich mein gewohnter Desktop. Aber was ist denn hier los? Die Icons sind breit gezogen, die Icons rechts am Rand sind gar nicht zu sehen, statt dessen nen vertikalen Scrollbar. Einfach die falsche Auflösung. O.o

Na, der Fehler sollte sich doch schnell beheben lassen, dachte ich zumindest. War aber nicht so, ist noch immer nicht so. Ich bekomme 3 Auflösungen angeboten, aber die 1440×900 für mein 17-Zoll-Notebook fehlen im Angebot. Grund: Der proprietäre Treiber für den ATI Grafikchip läuft nicht.

Was war da los? Normalerweise bietet (K)Ubuntu doch den Download und die Installation des Treibers von sich aus an, aber jetzt musste ich den Dialog selbst aufrufen. Aber da gab es einen ATI- oder AMD-Treiber, nur den Treiber für die DVB-Karte.

Also ab ins Netz und den Treiber für den mobile Radeon HD 3400 direkt vom Hersteller geladen, abmelden und [Alt]+[N] gedrückt und ab auf die… Hä? Wo ist die Konsole? O.o

Ach ja, da war doch ein anderer Display-Manager. Irgendwas mit „lite” am Ende. Erst mal in den Paketmanager geschaut und erschocken festgestellt, dass ⅔ der KDE-Installation nicht mehr installiert sind. Auch nicht KDM, der gewohnte Display-Manager. Das musste ich erst mal korrigieren, also Pakete herunterladen und installieren. Dabei wurde ich nach meinem bevorzugten Display-Manager gefragt, und wählte da natürlich KDM aus. :smoke:

Bildschirmauflösung 12.10
Die unter Kubuntu 12.10 angebotenen Bildschirmauflösungen passen alle nicht, 1400×900 wäre die richtige Wahl
Nach einem Neustart sah ich meinen gewohnten Anmeldebildschirm, drückte [Alt]+[N] und konnte mich mit gestopptem X-Server an der Konsole anmelden. Ich hab aus alten Sidux-Zeiten und dem am PC benötigten Nvidia-Treiber in Erinnerung, dass dies die beste Möglichkeit ist, den Grafiktreiber zu installieren. Also ab ins Download-Verzeichnis, den Treiber mit unzip entpackt, und die so erhaltene Datei per sh als Root ausgeführt. Installation: Start — Installation: Stop

Ach so, der Treiber ist noch installiert? Hä? Also noch mal die Installation gestartet, diesmal mit dem Schalter --force. Das soll den bestehenden Treiber dann einfach überschreiben. Klappte auch, aber bei 89% stockte die Installation mit einer Fehlermeldung. :help:

Aus der Logdatei, in welcher der Fehler näher beschrieben sein sollte, wurde ich trotz der Kürze nicht schlau. Eine Anfrage bei Tante Gurgel ergab die Auskunft, dass der AMD-Treiber mit dem neuen Kernel nur nach manuellen Handanlegen zusammen arbeiten würde. Nur was zu tun ist, das konnte mir bis jetzt niemand sagen. :denk:

Ich probierte noch die Beta-Version des 12.9er Catalyst-Treibers aus, doch der brach die Installation auch gleich wieder mit der Meldung ab, dass er nicht mir dem im Notebook verbauten Grafik-Chip kompatibel ist. :evil:

Und jetzt? Jetzt kommen noch Absturzmeldungen von Chromium und diversen KDE-Komponenten dazu. Zumindest Chromium läuft aber trotzdem weiter…

Ich sachet getz mal mitten Herbert Knebel: Boh glaubse, ich sach sie, ich habben Hals bis zum Anschlach! :motz: Und um die Halsschlagader vom Durchmesser und der Größe einer Bockwurst wieder auf Normalmaß zu bringen, werde ich jetzt damit beginnen, Kubuntu 12.04 neu zu installieren. :surrender: Ein Downgrade scheint leider nicht möglich zu sein…

Drucker geht auch wieder

Ich habe vor einiger Zeit mal beschrieben, wie ich meinen Brother MFC-235C zum Laufen bekam, nur ist diese Anleitung heute leider nicht mehr aktuell. Ich musste etwas suchen und experimentieren, bis alles funktionierte. Zunächst stellte sich das Problem, dass auf der Downloadseite der Brother-Treiber für den Drucker und das PC-Fax nur 32bit-Pakete zur Verfügung stehen.

Ich habe vor einiger Zeit mal beschrieben, wie ich meinen Brother MFC-235C zum Laufen bekam, nur ist diese Anleitung heute leider nicht mehr aktuell. Ich musste etwas suchen und experimentieren, bis alles funktionierte.

Zunächst stellte sich das Problem, dass auf der Downloadseite der Brother-Treiber für den Drucker und das PC-Fax nur 32bit-Pakete zur Verfügung stehen. 64bit-Pakete gibt es nur für den Scanner.

Nun, das Problem ließ sich relativ leicht umschiffen: Seit (K)Ubuntu Hardy Heron (8.04) sind die gängigsten Treiber im Multiverse-Repository enthalten. Welches Treiberpaket man da installieren muss, steht im Ubuntu-Wiki. Für meinen MFC-235C war das Paket „brother-cups-wrapper-extra” zu laden:

sudo apt-get install brother-cups-wrapper-extra
mcf-235c

Brother MFC-235C
Bild: Brother, © by Brother International GmbH

Jetzt lässt sich der Drucker über die Systemeinstellungen → Hardware → Drucker einrichten konfigurieren. Ein Testdruck brachte aber ein ernüchterndes Bild zum Vorschein: Der Ausdruck setzte etwa Daumenbreite zu hoch an, war also oben abgeschnitten, und unten war noch Platz auf dem Blatt. Und das, obwohl A4 eingestellt war. Folgenden Tipp fand ich im Internet:

Man begebe sich mit root-Rechten in das Verzeichnis /usr/local/Brother/Printer/mfc-235c/inf, und editiere da die Datei mfc-235crc. Füge dort einfach den Text PaperType=A4 ein, und speichere die Datei. Bei mit war die Datei nicht vorhanden, ich habe sie neu erstellt und diesen Einzeiler eingefügt. Anschließend wird der Cups-Server neu gestartet:

sudo /etc/init.d/cups restart

Steht auch alles auf oben verlinkter Wiki-Seite. Der Drucker funktioniert jetzt jedenfalls tadellos.

Scanner

Die Treiber für den Scanner sind nicht im Repository enthalten, die müssen von der Brother-Website geladen werden. Hier stehen auch 64bit-Pakete zur Verfügung. Für den MCF-235C sind die brscan2-Pakete die richtige Wahl. Das scan-key-tool ist optional und wir nur benötigt, falls man über die „Scanner”-Taste am Gerät selber scannen möchte.

Nach der Installation der Pakete müssen noch die udev-Regeln angepasst werden, sonst kann man den Scanner nur als root verwenden. Und auch hier ist meine damalige Anleitung nicht mehr aktuell. Die passenden Regeln finden sich nicht mehr in /etc/udev/rules.d, sondern in /lib/udev/rules.d. Die nötigen Anpassungen stehen ebenfalls im Ubuntu-Wiki. In der Datei 40-libsane.rules ist folgender Code einzufügen:

# Brother scanners
ATTRS{idVendor}=="04f9", ENV{libsane_matched}="yes"

Gegebenenfalls muss noch die Datei 55-libsane.rules editiert, bzw. in den meisten Fällen erstellt und mit folgendem Inhalt gefüttert werden:

# USB devices (usbfs replacement)
SUBSYSTEM=="usb", ENV{DEVTYPE}=="usb_device", MODE="0666"
SUBSYSTEM=="usb_device", MODE="0666"

Auf jeden Fall muss jetzt noch das udev-System neu gestartet werden:

sudo service udev restart

Bei mir musste allerdings gleich ein PC-Neustart her, denn ein Zugriff auf den Scanner war zuvor nicht möglich und wurde mit einer Fehlermeldung quittiert.

Probleme mit dem X-Server bestehen weiter

Die Probleme mit dem X-Server glaubte ich behoben zu haben, doch scheinbar ist dem nicht so. Nachdem ich gestern über die Konsole den Nvidia-Treiber neu installiert habe, konnte ich mit einem einfachen startx auf den KDE-Desktop. Nur heute nach dem PC-Start tauschte der gleiche Fehler wieder auf, und startx brachte mich diesmal auch nicht weiter…

X.org-LogoDie Probleme mit dem X-Server glaubte ich behoben zu haben, doch scheinbar ist dem nicht so. :denk:

Nachdem ich gestern über die Konsole den Nvidia-Treiber neu installiert habe, kam ich mit einem einfachen startx auf den KDE-Desktop. Nur heute nach dem PC-Start tauschte der gleiche Fehler wieder auf, und startx brachte mich diesmal auch nicht weiter…

Da ich nicht jedesmal Lust habe, den Nvidia-Treiber neu zu installieren, werde ich die bestehende Kubuntu-Installation (10.04) wohl löschen, und mit der aktuellen Version überschreiben. Denn die bot mir das Update noch nicht an O.o

Anyway, über das parallel installierte Windows 7 habe ich neben der fürs Netbook gelandenen 32Bit-Version nun auch noch die 64Bit-Version aus dem Netz geholt und auf DVD gebrannt. Und momentan arbeite ich mit dem Live-System von genau dieser DVD. Gleich nach dem ich diesen Artikel hier fertig habe, werde ich „Maverick Meerkat” hier installieren. Ich bin gespannt, was dabei rauskommt… O.o

X-Server läuft wieder

Nach meinem Versuch, den Nvidia-Treiber für meine Grafikkarte zu installieren, habe ich ja irgendwie die X-Server-Konfiguration zerschossen. Nach ein paar Tagen Frustpause habe ich es heute erneut versucht, und eine einfache Neuinstallation des Nvidia-Treibers hat gereicht, um den X-Server wieder zum Leben zu erwecken.

Nach meinem Versuch, den Nvidia-Treiber für meine Grafikkarte zu installieren, habe ich ja irgendwie die X-Server-Konfiguration zerschossen. Nach ein paar Tagen Frustpause habe ich es heute erneut versucht, und eine einfache Neuinstallation des Nvidia-Treibers hat gereicht, um den X-Server wieder zum Leben zu erwecken.

Jetzt werde ich mich mal an das Update begeben, und auf Kubuntu 10.10 Maverick Meerkat aktualisieren. Hier wird das sicher über die Update-Funktion gehen, und ne 32Bit-Version fürs Netbook liegt schon auf DVD neben mir

Kubuntu läuft

Sooo… Jetzt habe ich Ubuntu 10.04.1 LTS als 64bit-Version installiert, und muss es jetzt noch einrichten.

Zunächst mal habe ich hier den nVidia-Treiber für meine Grafik-Karte installiert, und noch einige Updates eingespielt. Jetzt steht ein Neustart an, und dann schauen wir weiter

Kubuntu LogoSooo… Jetzt habe ich Ubuntu 10.04.1 LTS als 64bit-Version installiert, und muss es jetzt noch einrichten.

Zunächst mal habe ich hier den nVidia-Treiber für meine Grafik-Karte installiert, und noch einige Updates eingespielt. Jetzt steht ein Neustart an, und dann schauen wir weiter

Download: http://www.kubuntu.org/getkubuntu

TurboPrint 2 veröffentlicht

Der kommerzielle Druckertreiber „TurboPrint“ für Linux wurde nun in Version 2 vorgestellt. Neben der umfangreichen Druckerdatenbank, darin u.A. viele Canon-Modelle, gibt es eine wichtige Neuerung: Der Treiber kann jetzt mit Standard-ICC-Farbprofilen umgehen, wodurch farbgetreuer Druck im Grafik- und DTP-Bereich möglich wird.

Der Preis für den Treiber bleibt bei knapp 30 Euronen für Privatanwender. Wer einen gültigen Lizenzschlüssel für die Vorversion hat, bekommt den 2er für 18 €. Neu ist, dass TurboPrint für einen Zeitraum von 30 Tagen gratis getestet werden kann. Erst nach dieser Zeit wird das schon bekannte Logo mitgedruckt, wenn man keine Lizenz kauft.

via heise online

Multifunktions-Center Brother MFC-235C

Vor ein paar Wochen habe ich mir das Brother MFC-235C Multifunktions-Center gegönnt. Das ist ein preiswertes Gerät, das ein Arbeitskollege mir empfohlen hat. Es beherbergt Drucker, Scanner, Kopierer und Fax in einem Gerät, Kopie und Fax auch ohne PC.

Vor ein paar Wochen habe ich mir das Brother MFC-235C Multifunktions-Center gegönnt. Das ist ein preiswertes Gerät, das ein Arbeitskollege mir empfohlen hat. Es beherbergt Drucker, Scanner, Kopierer und Fax in einem Gerät, Kopie und Fax auch ohne PC. Und wie versprochen, berichte ich hier, wie ich das Schmuckstück zum Laufen bekam.

mcf-235c

Brother MFC-235C
Bild: Brother, © by Brother International GmbH

Ich habe mich erst mal im Netz schlau gemacht, was den Betrieb unter Linux angeht. Demnach sollte wohl der Scanner nicht mit dem Pinguin zusammen arbeiten, der Drucker würde nicht in allen Funktionen unterstützt. O.o

Ich habe mir gedacht, für knapp 90 Euronen versuch es mal. Wenns nicht klappt, geht das Teil bei eBay rein. Dann habe ich in diversen Foren nach Tipps und Tricks gesucht, und bin dann auf die amerikanische Brother-Seite gestoßen. Da gibt es… Linux-Treiber für das MFC

Ich habe da insgesamt 7 Dateien geladen, allesamt als Debian-Pakete (.deb-Dateien). Zwei davon hätte ich nicht gebraucht, wie sich nachher gezeigt hat. Nach der Anleitung auf der Brother-Seite habe ich die installiert, und schon standen mit in CUPS zwei neue Drucker zur Verfügung. Zum einen gab es den „MFC-235C“, der jetzt mein Standard-Drucker ist, zum anderen einen „BRFAX“, der mir die Fax-Funktion an den Rechner bringen soll. Das jedoch hat bisher noch nicht geklappt, brauche ich aber auch nicht.

Ich muss dabei noch erwähnen, das ich das MFC an den USB-Port meiner FRITZ!Box 7170 angeschlossen habe, wie den alten Drucker zuvor auch schon. Der Drucker wird dann über die Adresse socket://fritz.box:9100 angesprochen. „Multifunktions-Center Brother MFC-235C“ weiterlesen