Ich könnte kotzen…

Vorgestern Abend habe ich hier am PC Debian Testing installiert, und gestern nach Feierabend daran rumkonfiguriert und diverse Software nachinstalliert. Und heute läufts nicht mehr…

Debian-LogoVorgestern Abend habe ich hier am PC Debian Testing installiert, und gestern nach Feierabend daran rumkonfiguriert und diverse Software nachinstalliert. Und heute läufts nicht mehr…

Gestern Abend, bzw. in der Nacht wollte ich zum Abschluss noch ein wenig fernsehen, und dazu ist in meinem PC eine TV-Karte verbaut. Ich habe dann noch einiges an DVB-Software installiert, und habe dann einen Suchlauf gestartet. Die Abfragen kenne ich ja: Land = Deutschland, Region = Nordrhein-Westfalen, und los geht der Scan. Resultat: Keine Programme gefunden. Die TV-Karte wird aber schon korrekt erkannt… :denk:

Ich versuchte es 3 oder 4 mal, dann habe ich wegen Müdigkeit abgebrochen, und die Kiste neu gestartet. In der parallel installierten WinDOSe funktioniert die TV-Karte nämlich. (Unter Linux hatte ich sie auch bereits laufen!)

Als ich dann heute früh wieder Debian booten wollte, kam mir die Konsole schon merkwürdig vor: Während sonst nach den ersten paar Zeilen Text auf die zum 24-Zöller passende Auflösung gewechselt wird, blieb es jetzt bei 640 x 480 px. Und zum Ende des Bootvorgangs kam dann die Fehlermeldung, dass der X-Server nicht gestartet werden konnte, no screen found…

Wat soll dat dann schon widda! :motz: Noch nich richtig wach, und dann sone Scheiße. Sorry, ich will nicht mehr. Ich sehe mich schon wieder die nächsten Wochen hier an der WinDOSe hocken, weil mir im Moment schon wieder die Lust auf Linux im Allgemeinen und Debian im Besonderen vergeht… :surrender:

Aktuell bin ich dermaßen blockiert, dass mir noch nicht mal mehr Lösungsansätze einfallen wollen. Und neu installieren will ich nicht, ist doch schließlich keine WinDOSe… :denk:

Kaffeine und meine TV-Karte

Gestern Abend stand zunächst mal die Einrichtung meiner TV-Karte, einer „Hauppauge WinTV Nova T PCI” auf dem Programm. Die Karte habe ich ja hier schon öfter erwähnt.
Zunächst mal das Positive: Die TV-Karte läuft out of the Box, das heißt, ich musste nur noch die Einrichtung in meinem bevorzugten Video-Programm „Kaffeine” machen.
In Kaffeine musste zunächst mal die Region für den TV-Empfang festgelegt werden, und dass es sich um terristrischen Empfang handelt.

Kaffeine LogoGestern Abend stand zunächst mal die Einrichtung meiner TV-Karte, einer „Hauppauge WinTV Nova T PCI” auf dem Programm. Die Karte habe ich ja hier schon öfter erwähnt.

Zunächst mal das Positive: Die TV-Karte läuft out of the Box, das heißt, ich musste nur noch die Einrichtung in meinem bevorzugten Video-Programm „Kaffeine” machen.

In Kaffeine musste zunächst mal die Region für den TV-Empfang festgelegt werden, und dass es sich um terristrischen Empfang handelt. Danach konnte ich den Sendersuchlauf starten, und alle 36 Programme wurden gefunden. Dass alle Regional-Programme des WDR dabei waren, und auch NDR, SWR und MDR doppelt oder dreifach vorkommen, ist zunächst mal egal. Effektiv nutzbar sind am Ende 24 Programme, die übrigen braucht man ja nicht in die Liste aufnehmen.

Ich habe also meine Liste aus den gefundenen Programmen erstellt, und wollte direkt mal ein Programm aufrufen. Aber was war das? Kaffeine liefert ne Fehlermeldung Da fehlte irgend ne Bibliothek oder ein Codec, irgendwas mit „dvdpipe” O.o

Nun habe ich erst mal den Paketmanager gestartet, und nach einem passenden Paket gesucht. Aber gefunden habe ich nichts… Die für DVD relevanten Bibliotheken, soweit sie in den Repos vorhanden sind, sind installiert. libdvdread2 z.B. Die libdvdcss ist ja nicht dabei, weil sie rechtlich umstritten ist. Die Bibliothek umgeht den Kopierschutz der DVD, daher ist die Verwendung in Deutschland eigentlich strafbar.

Mir ist auch aufgefallen, dass im Kaffeine-Hauptmenü der Punkt „DVD-Wiedergabe” fehlt, damit werde ich mich auch noch mal befassen. Aber wichtiger ist mir jetzt die Einrichtung der Fernbedienung, die ich hier im Blog ja auch schon beschrieben habe.

Übrigens: Nach einem Neustart von Kaffeine konnte ich die TV-Programme betrachten

Die Hauppauge-Fernbedienung funzt

Nach langem Hin und Her und mit Unterstützung von der Mailinglist auf debian.org habe ich nun endlich die benötigten Module bauen können.

Ich hatte schon nicht mehr mit Hilfe gerechnet, als mir zuerst hier boesesHirn in seinem Kommentar Hilfe anbot, und ein User der Mailinglist mir per Mail eine .deb-Datei schickte. Nachdem ich dieses Paket installiert hatte, konnte ich mit dem Modul-Assistenten die benötigten Module bauen und einbinden.

Da ich nun die Konfiguration von der noch immer installierten Susi übernommen habe, funktioniert nach einer kleinen System-Anpassung meine Fernbedienung wie gewünscht. Nicht nur für die TV-Karte, sondern für den kompletten PC.

Von dieser Stelle aus noch mal ein ganz dickes DANKE!

Hauppauge und Debian Etch

Hallo Leute,

mein Debian läuft nun stabil genug, um auf die Susi zu verzichten. Natürlich läuft noch nicht alles rund, da mir z.B. im Amarok Funktionen, weil hier eben veraltete Versionen vorliegen. Debian liefert Version 1.4.4 mit, aktuell von den Entwicklern ist 1.4.6. In der Aktuellen Version sollen eine Fehler behoben sein, zudem fehlt in der alten Version das Shoutcast-Verzeichnis, in dem Tausende Internet-Radios gelistet sind.

Das größte Manko jedoch, welches mächtig stört, ist die nicht funktionierende Fernbedienung meiner Hauppauge DVB-T-Karte. Die TV-Karte selbst läuft problemlos, sogar noch besser, als unter Suse. Aber ich bekomme den Lirc-Daemon nicht gestartet, der die IR-Befehle verarbeitet. Wahrscheinlich liegt es am fehlenden Modul „lirc_i2p“, welches für Hauppauge zuständig ist. Aber das gibt es für Debian nicht fertig, und das Kompilieren aus dem Quellcode bricht mit Fehlermeldungen ab.

Also wenn da jemand einen Tipp hat, ruhig hier mal als Kommentar posten

Keep it Country

TV-Karte Hauppauge WinTV Nova-T PCI – Teil 7

Es gab nun länger nichts neues zu berichten, aber nun muss ich mal wieder was schreiben. Die TV-Karte läuft ganz gut, nur die FB will noch immer nicht. Inzwischen habe ich von einem Modul für lirc gelesen, und zwar „lirc_i2c“:

root@cowboy:~# modinfo lirc_i2c
filename:       /lib/modules/2.6.25-9.slh.1-sidux-686/kernel/drivers/input/lirc/lirc_i2c.ko
license:        GPL
author:         Gerd Knorr, Michal Kochanowicz, Christoph Bartelmus, Ulrich Mueller, Stefan Jahn, Jerome Brock
description:    Infrared receiver driver for Hauppauge and Pixelview cards (i2c stack)
srcversion:     97CA73E1E9867FA2A94BA3B
depends:        i2c-core,lirc_dev
vermagic:       2.6.25-9.slh.1-sidux-686 SMP preempt mod_unload 686
parm:           minor:Preferred minor device number (int)
parm:           debug:Enable debugging messages (bool)
root@cowboy:~#

Ich habe das Modul nun geladen, aber es funzt noch immer nicht.

TV-Karte Hauppauge WinTV Nova-T PCI – Teil 6

Hallo allerseits.

Nachdem ich nun die Module soweit geladen habe, läuft die DVB-T-Karte ohne Probleme. Nur, wenn ich das mit der WinDOSe vergleiche, ruckelt die TV-Wiedergabe über Kaffeine ein wenig. Bei dem Redmonder System mit der Original-Software der Karte läuft die Wiedergabe flüssig. Aber auch unter Linux kann man mit dem leichten Ruckeln leben, wenn man nicht gerade Sport guckt.

Viel interessanter ist die Frage: Wie kriege ich die Fernbedienung richtig zum Laufen? Wenn ich das richtig verstanden habe, läuft die als zusätzliche Tastatur. Die sollte ich eigentlich mit LinEAK konfigurieren können, was aber bisher gescheitert ist. Es lassen sich wohl keine zwei Hackbretter damit einrichten. Da ich aber auf die Tasten meiner Multimedia-Tastatur auch nicht verzichten will, funktionieren bei der Fernbedienung zur Zeit nur die Zifferntasten und die Lautstärke-Regelung samt Stummschaltung. Die Programme einfach mal durchzappen ist nicht. Wenn jemand des Rätsels Lösung kennt, ich bin für jeden Tipp dankbar.

TV-Karte Hauppauge WinTV Nova-T PCI – Teil 5

So, jetzt bin ich schlauer: Das Kernelmodul „cx88-dvb“ musste ich über den sysconfig-Editor als beim Booten zu laden deklarieren, damit es in /etc/modprobe.conf eingetragen wird. Sonst müsste ich das Modul nach jedem Booten von Hand nachladen.

Dann dachte ich mir: Ich tu mir mal was Gutes, und installiere den Videorekorder „vdr“. Doch sobald vdr geladen ist (läuft als Daemon im Hintergrund), funktioniert das Fernsehen mit Kaffeine trotz geladener Module nicht mehr. Seit ich vdr deaktiviert habe, klappt alles. Und zumindest Sofortaufzeichnungen kann ich mit Kaffeine auch machen, die dann im MPEG2-Format auf der Platte landen.

TV-Karte Hauppauge WinTV Nova-T PCI – Teil 4

Alles wird gut!

Ich habe es geschafft, die TV-Karte funktioniert Und das sogar sehr stressfrei: Nur mit modprobe cx88-dvb das Kernelmodul nachladen, und Kaffeine hat mir wieder das Fernseh-Programm angeboten. Ich habe soeben ca. zwei Stunden geschaut, erst auf 3sat „Geronimo„, dann noch Doku auf N24.

Mit Kaffeine geht das dazu noch recht kompfortabel, mit EPG und allem, was man so braucht. Einzig Videotext habe ich in der Software noch nicht gefunden, aber dafür gibt’s noch Spezialsoftware.

Jetzt bin ich nur noch gespannt, ob DVB-T nach dem nächsten Neustart auch noch läuft

Keep it Country,
Markus

TV-Karte Hauppauge WinTV Nova-T PCI – Teil 3

Jetzt möchte ich aufgeben…

Ich habe gestern die neue Version von Ubuntu in der Desktop-Variante gezogen, gebrannt und gebootet. Da lässt sich meine DVB-T-Karte noch nicht einmal konfigurieren. Ich meine, ich habe da keine Möglichkeit gebunden, dies zu tun.

Dann habe ich mich entgegen allen Linux-Gepflogenheiten dazu entschlossen, openSUSE neu zu installieren. Mit Backup vom Home-Verzeichnis brennen war ich bis kurz vor sechs heute früh zugange. Aber da Suse das eine eigene Partition nach /home mountet, hätte ich mir das Brennen sparen können. Alle Daten und persönlichen Einstellungen sind noch da

Ich hatte den Verdacht, das einige alte Kernelmodule, z.B. von der alten Webcam, den Betrieb stören. Nun war bei der Installation genau die Hardware eingebaut bzw. angeschlossen, mit der ich hier arbeiten will. Also sind keine unbenötigten Module oder Treiberleichen mehr im System.

Das erste was auffällt: Die Kontroll-LED an der Webcam leuchtet jetzt ständig, ohne dass auch nur irgend eine Software ein Bild dieser Kamera anzeigen würde. Aber da kümmer ich mich später drum.

Nachdem ich die TV-Karte nun schon während der Installation des Betriebssystems konfiguriert habe, zeigte Kaffeine in der Übersicht den Button „Digitales Fernsehen“. Funktion gab es noch nicht, da wohl noch diverse Codecs fehlten. Der openSUSE-Updater hat sofort 115 Aktualisierungen eingespielt, u. A. ein Kernel-Update. Dann ist der PC natürlich neu zu starten, um mit dem neuen Kernel zu arbeiten. Doch nach diesem Neustart war der Button aus Kaffeine wieder verschwunden, also nix mehr mit Fernsehen

Auch mit anderen TV-Programmen habe ich noch keinen Zugriff auf die Karte erhalten, obwohl KdeTV wenigstens die Karte bzw. deren Bezeichnung korrekt anzeigt. Auch „gqcam“, eigentlich ein Frontend für Webcams, hat als Capture-Quelle die TV-Karte eingestellt…

Sehr merkwürdig das Ganze, dabei ist die Karte in jedem Fall Linux-tauglich. Knoppix hat es bewiesen.

Keep it Country,
Markus

TV-Karte Hauppauge WinTV Nova-T PCI – Teil 2

Also Leute, jetzt zweifle ich langsam an mir selbst…

Ich kriege diese TV-Karte unter openSUSE 10.2 nicht mehr zum laufen… Gestern Abend habe ich die Karte unter Windoof eingerichtet ;-( Aber da läuft die tadellos. Dann wollte ich die Linux-Tauglichkeit nochmal testen und habe den PC von einer Knoppix-DVD (Version 5.1.1) gebootet. Alles klar, keine Probleme. Nur die Fernbedienung wollte nicht so richtig, aber das ist das kleinere Übel.

Ich habe dann die Karte in der Susi mit YaST aus der Konfiguration entfernt, den Rechner ausgemacht und die Karte ausgebaut. Ohne TV-Karte hat YaST natürlich auch keine gefunden, aber ich wollte trotzdem einmal ohne DVB-T-Karte booten.

Nachdem ich dann die Karte wieder eingebaut und mit YaST eingerichtet habe habe, klappt wieder nix. Ich weiß nicht mehr weiter, und in den Foren dieser Internet-Welt habe ich bisher auch noch keine Hilfe gefunden. Ich werd langsam richtig stinkig…

Gruß,
Markus