Stress mit dem PC dem Blog

Vor gut einer Woche ist mein PC nach einigen Problemen mit der Hardware endgültig abgeraucht. Mainboard, CPU, eins von beiden hat sich verabschiedet.

Ich habe inzwischen einen neuen PC hier in Betrieb, der der im Vergleich zum alten eine Rennmaschine ist. Das war eine Sockel-A-Board mit einem AMD Athlon XP 2200+ und 768 MB Speicher. Hat für meine Zwecke gereicht, nur beim Einsatz einer virtuellen Maschine wurde es eng.

Jetzt steht hier eine 64-Bit-Maschine mit einem AMD Dual Core mit 5200 MHz und 2 GB Speicher. Einzig der Grafik-Chip macht mich nicht glücklich. Eigentlich ist es ein recht guter nVidia-Chip, leider onboard. Die 512 MB Grafikspeicher werden dem RAM abgezwackt, wie bei diesen Lösungen üblich. Die Video-Wiedergabe ruckelt, man mag es nicht glauben. Besonders heftig fällt das bei TV auf. Obwohl das Board einen DVI-Ausgang hat.

Ich habe allerdings noch keine Linux-Version vernünftig zum Laufen bekommen. Die Lautsprechern blieben Stumm, der Grafik-Chip wollte sich trotz nVidia-Treiber nicht korrekt einstellen lassen, und es gab USB-Probleme.

Um überhaupt mit der Maschine arbeiten zu können, habe ich zunächst mal eine WinDOSe installiert. Ich könnte kotzen…

Und dann hatte ich plötzlich mit meinen Blogs Probleme. Alle 3 Blogs ließen sich von jetzt auf gleich nicht mehr aufrufen, lieferten nur eine leere, weiße Seite zurück. Egal, ob im Front- oder Backend. Nachdem ich im Country-Blog mit Reparaturversuchen und Abschaltung von Plugins endlich erfolgreich war, brachten die gleichen Maßnahmen bei Anja’s Blog nichts. Hier im Linux-Blog habe ich gar nichts gemacht. Und jetzt eben, genau so unerwartet, funktioniert alles wieder O.o

Ich habe langsam keine Lust mehr…

Schaufenster

So komme ich mir jetzt vor, wenn ich auf mein neues Spielzeug schaue: Wie vor einem Schaufenster

Samsung SyncMaster2433BW
Der Samsung SyncMaster 2433BW in Klavierlack-Schwarz auf meinem Schreibtisch
Ich habe mit einen neuen Monitor geleistet, den ich wegen den Hardwareschadens an der Linuxkiste erst mal an einer WinDOSe angeschlossen habe: Einen SyncMaster 2433BW von Samsung, für 279 Euronen im Angebot bei Dittsches Lieblings-Laden

So ein 24Zöller ist schon was Feines, zum TV und Video schauen auf jeden Fall. Nur die native Auflösung des Monitors (1920×1200 Pixel) macht mir Probleme: Ich schließe das Teil natürlich mit dem (mitgelieferten) DVI-Kabel an meine Grafik-Karte (nVidia GeForce FX5200) an, und das Bild in der nativen Auflösung ist breiter als der Bildschirm Ich staunte zunächst über die fehlenden Symbole und Uhr in der Leiste unten, aber als ich mit dem Mauszeiger an den rechten Bildrand kam, rutschte der gesamte Desktop etwa 250 – 300 Pixel weit nach links. Die Uhr und die Symbole hatten sich also außerhalb des Bildschirm versteckt O.o

Ich habe alles versucht, aber die Einstell-Optionen am Monitor sind bei DVI-Anschluss nicht aktiviert, und der nVidia-Treiber wollte mir das Bild nicht korrekt skalieren. Ich konnte nur mit einer Auflösung von 1600×1200 Pixel arbeiten, um alles auf dem Schirm zu haben, aber dann waren die Symbole auf dem Desktop verzerrt.

Auf den Rat eines Arbeitskollegen habe ich das Teil dann mal per VGA-Kabel angeschlossen, 1920×1200 eingestellt und die Auto-Adjust-Funktion des Samsung betätigt. Ergebnis: Perfekte Einstellung, nur mit den Farb- und Helligkeitseinstellungen muss ich noch ein bisschen spielen.

Damit bin ich natürlich nicht zufrieden, denn ich möchte den Bildschirm auch zur Wiedergabe von HD-Medien nutzen. Der dafür erforderliche HDMI-Anschluss wird durch den DVI-Eingang unterstützt, also muss ich den Monitor auch entsprechend anschließen. Ich werde also mal weiter spielen und hoffe, dass es ohne neue Grafik-Karte geht. Denn wenn alles so klappt, wie ich es mir vorstelle, kommt meine Sidux-Installation auf diese WinDOSe hier Das braucht aber noch einige Tage, wenn nicht Wochen

Jetzt ist es mir fast schon peinlich zu fragen, ob jemand eine Ahnung hat, wie ich das Dingen an der WinDOSe mit DVI vernünftig zum Laufen bekomme :blush: Ich tue es aber trotzdem. Wer also einen Tipp hat, die Kommentare sind offen.

Schrecklich

Kennt Ihr das? Ihr werdet von Eurer schnellen und stabilen Linux-Kiste weggeholt, um bei dem Kollegen um die Ecke die lahmende WinDOSe auf Trab zu bringen. Also wird erst mal die Konsole (“Eingabeaufforderung”) geöffnet uns los gehts… mit den Fehlermeldungen :roll:

Rüdiger hat das recht anschaulich in seinem Blog veröffentlicht